Nutzfahrzeuge

VW will mit Navistar einen Fuß in den US-Markt bekommen

Im Geschäft mit Nutzfahrzeugen steht Volkswagen laut Eingeweihten vor einer Partnerschaft mit dem Konkurrenten Navistar. Im Gegenzug soll sich VW am amerikanischen Hersteller beteiligen.

Volkswagen will sich laut Insidern im Nutzfahrzeug-Geschäft mit dem US-Konkurrenten Navistar zusammentun. Damit bekämen die Wolfsburger bei Lastwagen auf dem wichtigen US-Markt einen Fuß in die Tür. Geplant sei eine Partnerschaft mit dem US-Hersteller Navistar, sagten drei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Volkswagen werde Lkw-Motoren an die US-Amerikaner liefern, sagte einer der Insider. Die Zusammenarbeit soll durch eine Beteiligung von Volkswagen an dem Truck-Hersteller untermauert werden. Die Partnerschaft werde voraussichtlich am Dienstag bekanntgegeben. Volkswagen wollte sich dazu nicht äußern. Navistar war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Spekulationen über eine Übernahme in den USA

Die Wolfsburger wollen im nächsten Jahrzehnt zu einem globalen Champion der Nutzfahrzeugbranche aufsteigen. VW-Truck & Bus-Chef Andreas Renschler hatte mehrfach deutlich gemacht, dass dazu auch die Präsenz in den USA gehört. Anders als Daimler und Volvo ist Volkswagen mit seinen beiden Lkw-Marken MAN und Scania auf diesem wichtigen Markt für Schwerlaster bisher nicht aktiv.

White Paper zum Thema

Deshalb wird in der Branche schon länger spekuliert, VW könne in den USA einen Lkw-Bauer übernehmen oder eine Kooperation eingehen. Als mögliche Partner wurden die US-Hersteller Paccar und Navistar genannt.

Anders als bei Pkw ist VW bei schweren Lastwagen und Bussen nicht vom Abgasskandal betroffen. Volkswagen hatte zugegeben, Diesel-Motoren mit einer Software manipuliert zu haben. Dem Konzern drohen deshalb milliardenschwere Strafen und Schadensersatzforderungen. (APA/Reuters/red)

Verwandte tecfindr-Einträge