Abgasaffäre

VW bekommt ehemaligen FBI-Mitarbeiter als Schlichter vorgesetzt

Ein früherer FBI-Chef soll in den Rechtsstreitigkeiten rund um den VW -Abgasskandal in den USA als Schlichter vermitteln. Ein kalifornischer Richter hat Robert S. Mueller, den ehemaligen Chef des Geheimdienstes FBI, zum Schlichter in VW-Verfahren ernannt.

Carb EPA FBI Volkswagen Robert S. Mueller Automobilindustrie

Ein früherer FBI-Chef soll in den Rechtsstreitigkeiten rund um den VW -Abgasskandal in den USA als Schlichter vermitteln. Der kalifornische Bezirksrichter Charles Breyer betraute am Dienstag Robert S. Mueller mit der Aufgabe, in mehr als 500 eingereichten Klagen eine Einigung herbeizuführen.

Über 500 Klagen betroffen

Der frühere Chef der US-Bundespolizei solle "in diesen komplexen Angelegenheiten" dank seiner Erfahrung und seines Urteilsvermögens die Vergleichsgespräche zwischen den diversen Parteien erleichtern. Volkswagen drohen in den USA milliardenschwere Zahlungen. Der Konzern hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, Stickstoffwerte bei Diesel-Autos mit einer Software geschönt zu haben. Allein in den USA sind Hunderttausende Fahrzeuge betroffen, weltweit sind es bis zu elf Millionen. (reuters/apa)