Stahlindustrie

Vor Fusion: Thyssen und Tata bieten Brüssel den Verkauf von vier Anlagen an

Thyssenkrupp und der indische Konzern Tata wollen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas schmieden - doch die EU hat massive Bedenken. Jetzt legen beide Unternehmen ein ganzes Paket mit "substanziellen" Zugeständnissen vor. Hier die Details.

Im Ringen um ihre Stahlfusion haben Thyssenkrupp und der indische Tata-Konzern Zugeständnisse an die EU-Wettbewerbshüter gemacht. Die beiden Unternehmen hätten ein umfassendes Paket an Lösungsvorschlägen bei der Wettbewerbskommission eingereicht, teilte Thyssenkrupp in Essen mit. Zuletzt dazu: EU prüft Fusion: Thyssen und Tata fordern mehr Zeit >>

"Unsere Vorschläge decken aus unserer Sicht alle von der Kommission vorgetragenen Bedenken ab", sagte Thyssenkrupp-Vorstandschef Guido Kerkhoff. Das Angebot sei "weitreichend und ein substanzielles Entgegenkommen".

EU befürchtet Schieflage beim Wettbewerb - und Nachteile für Autobauer

Auch die EU-Kommission teilte am Dienstag mit, dass Zusagen von Thyssenkrupp und Tata in Brüssel eingetroffen seien. Sie würden jetzt bis 5. Juni geprüft. Die Brüsseler Behörde befürchtet vor allem bei Stahlzulieferungen an die Automobilindustrie Beeinträchtigungen des Wettbewerbs. Auch bei metallbeschichtetem Verpackungsstahl, der etwa bei Konservendosen genutzt werde, gebe es Bedenken, hatte die Kommission im vergangenen Oktober mitgeteilt.

White Paper zum Thema

Anlagen für feuerverzinkten Stahl werden verkauft - Thema Elektroband

Einem Insider zufolge sehen die Konzerne wenig Spielraum für weitere Zugeständnisse. Die geplanten Synergien blieben so erhalten, zu "wirtschaftlichen Unsinn" seien die Firmen nicht bereit. Im Bereich feuerverzinkter Stahl könnten die Konzerne zwei Anlagen in Spanien und Belgien verkaufen. Beim Verpackungsstahl würde Tata zwei Anlagen in Belgien und Großbritannien anbieten. "Das Thema Elektroband ist vom Tisch." Thyssenkrupp wollte sich zu den Details nicht äußern.

Zweitgrößter Stahlverarbeiter Europas entsteht - Sitz in den Niederlanden

Durch die Fusion soll Europas zweitgrößter Stahlkonzern mit rund 48.000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden entstehen. Thyssenkrupp und Tata wollen jeweils 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in den Niederlanden halten.

Thyssen spaltet sich in zwei Konzerne auf

Die Stahlfusion gilt als ein Kernstück des geplanten Konzernumbaus von Thyssenkrupp. Der Gesamtkonzern soll in zwei selbstständige Gesellschaften aufgespalten werden. Dabei soll das traditionelle Werkstoffgeschäft von dem Industrie-Geschäft getrennt werden.

Zu den Plänen bei Thyssenkrupp:
Thyssen: Aufspaltung des Konzerns notfalls auch ohne Tata Steel >>  
Bis Oktober soll Thyssenkrupp in zwei Teile aufgespalten sein >>

Mehrere Anlagen werden zum Verkauf angeboten

Beim feuerverzinkten Bandstahl für die Automobilindustrie haben Thyssenkrupp und Tata Steel nach Angaben aus informierten Kreisen zwei Anlagen in Spanien und Belgien zur Veräußerung angeboten. Beim Verpackungsstahl sind die Unternehmen demnach bereit, zwei Standorte von Tata in Belgien und Großbritannien zu verkaufen. Bei den abzugebenden Geschäften soll es sich um einen Umsatzanteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich des zukünftigen Gemeinschaftsunternehmens handeln.

Die Anlagen sollen nur an Käufer gehen, die bereits in der Stahlproduktion tätig sind und einen erfolgreichen Betrieb langfristig sicherstellen können. Zudem sind Thyssenkrupp und Tata den Kreisen zufolge bereit, mit den Käufern langfristige Lieferverträge über Vormaterial abzuschließen.

"Kein Risiko für die industrielle Logik" der neuen Firma

Das Angebot an die EU-Kommission sei für Thyssenkrupp und Tata "akzeptabel und kein Risiko für die industrielle Logik des Gemeinschaftsunternehmens", sagte Kerkhoff. Thyssenkrupp und Tata erwarten durch das Joint Venture früheren Angaben zufolge jährlich wiederkehrende Synergien in Höhe von 400 bis 500 Mio. Euro.

Thyssen und Tata: Hochöfen werden nicht verkauft

Wie es aus dem Kreise weiter hieß, sehen die beiden Unternehmen wenig Spielraum für weitere Zugeständnisse, sollte das Angebot der Wettbewerbskommission nicht ausreichen. Die Abgabe von Hochöfen lehnen Thyssenkrupp und Tata demzufolge ab. (dpa/reuters/apa/red)

Weiter zum Thema:
Thyssenkrupp: Altes britisches Stahlwerk als möglicher Vorteil beim Brexit >>
Thyssen und Tata bestimmten Führungsmannschaft des neuen Stahlriesen >>
Thyssen mit Tata: Andreas Goss soll Chef des neuen Stahlriesen werden >>