Zulieferindustrie

Volkswagen: Neue Probleme mit Zulieferern nicht auszuschließen

Volkswagen-Chef Matthias Müller schließt weitere Schwierigkeiten mit Zulieferern nicht aus. Trotzdem sei der Streit mit zwei Firmen der Gruppe Prevent "einmalig", so Müller: "Wir haben normalerweise ein sehr gutes Verhältnis zu unseren Lieferanten."

Volkswagen-Chef Matthias Müller hat weitere Probleme aufgrund der Abhängigkeit von einem einzigen Lieferanten nicht ausgeschlossen. "Ich kann das niemals ausschließen", sagte Müller auf eine Frage von Journalisten in Wolfsburg. Allerdings bezeichnete er den kürzlichen Streit mit zwei Unternehmen der Prevent-Gruppe als "einmaligen Vorgang". Mehr dazu: Die sieben wichtigsten Details zum Ablauf des Streits >>

"Wir haben normalerweise ein sehr gutes Verhältnis zu unseren Lieferanten und von daher gehe ich davon aus, dass wir das alles im Griff haben." Die zwei Prevent-Töchter hatten ihre Lieferungen an VW eingestellt und damit die Produktion in mehreren Werken lahmgelegt. Der Streit wurde nach einem Verhandlungsmarathon beigelegt. (APA/Reuters/red)

Mehr dazu:

White Paper zum Thema

Mehr Druck, weniger Geld: Bei den Lieferanten von VW wächst der Unmut >>

Der Streit und die Drahtzieher: Wie es wirklich gewesen sein könnte >>

Der Aufstand der Zwerge: Den Automobilzulieferern reicht's >>

Verwandte tecfindr-Einträge