Stahlindustrie

Voestalpine stellt Antrag in Washington - Thyssenkrupp auch

Die Industriekonzerne Voestalpine und Thyssenkrupp wollen bestimmte Produkte weiter zollfrei in die USA exportieren und stellen in Washington dutzende Anträge, damit das auch tatsächlich passiert.

Der österreichische Branchenführer Voestalpine und der deutsche Industrieriese Thyssenkrupp wappnen sich für die drohenden Strafzölle auf Stahlprodukte in den USA. Die Konzerne bestätigten, dass sie für bestimmte Bereiche beantragt haben, ihre Produkte auch weiterhin zollfrei in die USA zu exportieren zu dürfen.

Aktuell zum EU-Konflikt um Strafzölle und Iran:
USA und Iran: EU startet noch diese Woche Schutzprogramm für Firmen >>

Thyssenkrupp liefert jedes Jahr 500.000 Tonnen Stahl in die USA

Auf der Internetseite der zuständigen Behörde des US-Handelsministeriums tauchen die Namen der Konzerne Dutzende Male auf. Dazu gehört etwa die auf Lenksysteme spezialisierte Thyssenkrupp-Tochter Presta. Die deutsche "Wirtschaftswoche" hatte zuerst darüber berichtet.

White Paper zum Thema

Nähere Angaben zur Bedeutung des womöglich betroffenen Geschäfts machte Thyssenkrupp nicht. Früheren Angaben zufolge hat der US-Markt eine überschaubare Bedeutung für den Stahlbereich. Danach liefert der Konzern jährlich rund 500.000 Tonnen des Werkstoffs in die USA bei einer Jahresproduktion von elf bis zwölf Millionen Tonnen.

Voestalpine: Zahlreiche Anträge eingereicht

Die Voestalpine bestätigte, zahlreiche Anträge eingereicht zu haben. "Der bürokratische Aufwand dafür hat sich als sehr hoch herausgestellt", sagte ein Firmensprecher. Antragsteller sei der Importeur, also die amerikanischen Gesellschaft, die Vormaterial aus Europa bezieht. Bisher seien noch keine Anträge seitens der US-Administration genehmigt worden.

Strafzölle: Auswirkungen für Linzer "nicht dramatisch"

Früheren Angaben zufolge sind die Auswirkungen der Strafzölle für den Linzer Konzern überschaubar. Maximal drei Prozent des Konzernumsatzes seien betroffen. US-Präsident Donald Trump hat Strafzölle von 25 Prozent auf Stahlimporte und von zehn Prozent auf Aluminiumimporte verhängt. Die EU ist davon aber bis zum 1. Juni ausgenommen. (reuters/apa/red)

Aktuell zu Strafzöllen und dem Kurs der Voest:

Voest und die USA: Früherer Optimismus verwandelt sich in Risiko >>

Strafzölle: So teuer könnte es für Österreichs Metallindustrie werden >>

Aktuell zu Voest und Thyssen:

Berüchtigte Finanzfirma Blackrock steigt bei Voestalpine ein >>

Thyssenkrupp: Stahlsparte glänzt, Technologiesparten schwächeln >>

Fusion mit Thyssen: Tata verkauft Stahlwerke in Europa >>

Verwandte tecfindr-Einträge