Investition

Voestalpine steckt weiter Millionen in die Luftfahrt

Vor einigen Monaten hat Voestalpine 40 Millionen Euro investiert, um Vormaterial für Flugzeugkomponenten herzustellen. Nun fließen in den nächsten zwei Jahren am Standort Kapfenberg weitere 30 Millionen Euro in eine Produktionsanlage für Flugzeugstrukturteile.

Voestalpine Böhler Franz Rotter Investition Stahlindustrie Luftfahrt

Franz Rotter investiert mit der Division Special Steel kräftig in den Produktionsausbau von Flugzeugkomponenten.

Nach im Vorjahr angekündigten 40 Mio. Euro will die Voestalpine nun weitere 30 Mio. Euro in den Standort Kapfenberg in der Obersteiermark investieren.

Mit der aktuellen Investition von 30 Millionen Euro in eine neue Fertigungslinie bei der Konzerngesellschaft Böhler Schmiedetechnik in Kapfenberg reagiert die Voestalpine auf steigende Nachfrage an höchstbelastbaren, gewichtsparenden Strukturteile aus Titan und Spezialstählen im Flugzeugbau, wie etwa Triebwerksaufhängungen, Flügel- und Rumpfkomponenten oder Fahrwerksteile. Die vollautomatisierte Anlage soll 2019 in Betrieb gehen.

Aktuell zur Branche und Voestalpine:
3D-Druck mit Metall: Der jüngste Schachzug der Voestalpine in Schweden >>
Washington gegen Europas Stahlindustrie: Die wichtigsten Antworten >>
Washington droht direkt der Voestalpine - wieder einmal >>
Stahlriese Salzgitter erwartet ein gutes Jahr >>

Damit will der Konzern auch dem strategischen Ziel näher kommen, den Anteil des Wachstumsfeldes Mobilität am Gesamtumsatz bis 2020 auf 50 Prozent anzuheben. „Die Luftfahrtbranche zeigt mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von über drei Prozent auch in Zukunft einen klaren Aufwärtstrend“, erklärt Franz Rotter, Vorstandsmitglied der Voestalpine und Leiter der Special Steel Division.

White Paper zum Thema

„Das Investment in eine zusätzliche Fertigungsanlage, die ganz den Parametern von Industrie 4.0 entspricht, stellt einen wichtigen Schritt in Richtung digitaler Datenerfassung über den gesamten Herstellungsverlauf von Luftfahrt-Komponenten an unserem Standort Kapfenberg dar.“

Der Konzern erzielt aktuell rund 300 Millionen Euro im Kundensegment Aerospace – mittelfristig soll dieser Anteil auf 500 Millionen gesteigert werden. In den nächsten 15 Jahren wird laut Marktprognosen weltweit mit einem Bedarf von mehr als 30.000 neuen Flugzeugen gerechnet.

Eckdaten zum Standort Kapfenberg

Die Böhler Schmiedetechnik GmbH & Co KG mit Sitz in Kapfenberg (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) ist laut eigenen Angaben globaler Entwicklungspartner und führender Lieferant von Spezialschmiedeteilen aus Hochleistungswerkstoffen, wie hochlegierten Stählen, Nickelbasislegierungen und Titanlegierungen.

Die Luftfahrt bildet seit mehr als 20 Jahren den Hauptabsatzmarkt des Unternehmens. Derzeit werden mehr als 90 Prozent des Umsatzes (rund 240 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2015/16) in diesem Sektor erzielt.

Neben der Herstellung von Flugzeugkomponenten umfasst das Produktportfolio auch Präzisions-Hochleistungsbauteile für andere Industriezweige. Böhler Schmiedetechnik GmbH & Co KG beschäftigt 770 Mitarbeiter und beliefert über 200 Kunden weltweit. (red/apa)

Verwandte tecfindr-Einträge