Personalia

Voestalpine: Klage gegen Wolfgang Eders direkten Wechsel in den Aufsichtsrat

Der frühere Konzernchef der Voestalpine ist direkt vom Vorstand in den Aufsichtsrat gewechselt - jetzt klagt ein Aktionär dagegen. Auch bei Infineon gibt es Kritik an Eders "Ämterhäufung". Dagegen heißt es bei der Voest, alle Aufsichtsräte seien rechtmäßig gewählt worden.

Der Ex-Konzernchef der Voestalpine, Wolfgang Eder, wechselte nach seinem Rückzug an der Firmenspitze direkt in den Aufsichtsrat des Unternehmens. Das hatte bereits im Vorfeld für Kritik gesorgt, ist aber dem Konzern zufolge rechtlich gedeckt.

Ein Aktionär hat nun gegen diesen auf der heurigen Hauptversammlung vom 3. Juli gefassten Beschluss Anfechtungsklage erhoben, wie die Voestalpine mitteilte. Die Wahl des früheren Vorstandschefs in das Kontrollgremium wird nun geprüft.

Voestalpine: Alle Mitglieder des Aufsichtsrats rechtmäßig gewählt

Der Standpunkt des Konzerns: Sämtliche acht Aufsichtsratsmitglieder wurden rechtmäßig gewählt. Alle am 3. Juli 2019 gewählten Mitglieder des Gremiums seien in der Zwischenzeit auch im Firmenbuch eingetragen. "Die Anfechtungsklage hat aktuell keine Auswirkung auf die Zusammensetzung des Aufsichtsrates, der aus acht Kapital- und vier Arbeitnehmervertretern besteht", teilte die Voestalpine mit.

White Paper zum Thema

Kritik auch an Eders Mandat bei Infineon

Wolfgang Eder ist nach seinem Abgang im Vorstand der Voestalpine vor wenigen Tagen auch in den Aufsichtsrat von Infineon eingezogen. Der Manager war im vergangenen Jahr in das Gremium des Münchner Halbleiterkonzerns gewählt worden, und zwar schon damals mit der Perspektive, "mittelfristig" an die Spitze des Aufsichtsrats zu rücken.

Auch bei Infineon gibt es an dieser Entscheidung Kritik, weil Eder zeitgleich auch bei der Voestalpine ein Mandat im Aufsichtsrat übernimmt. Zwei Unternehmen dieser Größe verantwortlich zu beaufsichtigen, sei Ämterhäufung, hatten Aktionärsberater und Fondsmanager kritisiert. Unter anderem meinte der Union-Investment-Fondsmanager Markus Golinski auf der Hauptversammlung von Infineon, er halte Eder als Aufsichtsratschef von Infineon für nicht geeignet. Er hätte sich in dieser Funktion einen Branchenexperten gewünscht.

(red mit APA/Reuters)

Aktuell zur Personalie bei Infineon:
Wolfgang Eder wird Aufsichtsrat bei Infineon >> 
Wolfgang Eder soll in Kürze Aufsichtsratschef von Infineon werden >>

 

Aktuell zu Wolfgang Eder:
"Ich gehe ohne Wehmut" - Amtsübergabe an der Spitze der Voest vollzogen >>   
Nach 41 Jahren bei der Voest: Wolfgang Eder nennt die größten Umbrüche >>

Aktuell zur Voestalpine:
Gewinneinbruch bei der Voestalpine - aber kein weiterer Stellenabbau >>

Verwandte tecfindr-Einträge