Österreich

Viertes Förderprogramm für digitale Kompetenzen in Firmen gestartet

Das Wirtschaftsministerium bringt ein neues Förderprogramm in Millionenhöhe auf den Weg, das gezielt digitale Kompetenzen in heimischen Unternehmen stärken soll. Es gehe darum, die Innovationskraft "nahe an den Marktrealitäten" zu steigern, so Ministerin Schramböck.

Das Wirtschaftsministerium stellt vier Millionen Euro zur Verfügung, um digitale Innovationen zu fördern und neue Partnerschaften zwischen Wissenschaft und Wirtschaft aufzubauen. Das Förderprogramm "Forschungskompetenzen für die Wirtschaft" setze sowohl direkt bei den Unternehmen als auch bei Universitäten und Fachhochschulen an, heißt es vom Ministerium.

Bis zu 500.000 Euro je Projekt - Laufzeiten zwischen einem und zwei Jahren

"Das Ziel ist, entscheidendes Wissen zu vermitteln und es in den Unternehmen strategisch und langfristig zu verankern. Nur so kann es funktionieren, dass heimische Unternehmen ihre Innovationskraft gezielt und nahe an den Marktrealitäten steigern", so Digitalisierungs- und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Die Projektlaufzeit liegt zwischen einem und maximal zwei Jahren, die Förderungshöhe beträgt bis zu 500.000 Euro je Projekt. Mit der insgesamt vierten Ausschreibung können elf neue Projekte gefördert werden. Einer der Schwerpunkte liegt dabei erstmals in der Digitalisierung im Tourismus. Hier werden vier Projekte gefördert. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zum Thema:

Förderanträge beim AWS künftig digital signierbar >>  

EU-Forschungsprogramm: Bisher eine Milliarde Euro für Österreich >>

Österreich: 140 Mio. Euro Ausgaben für Energieforschung >>

Deloitte: Forschungsförderung für Österreichs Firmen wichtig - trotz vielen Verwirrungen >>