Zweiräder

Vespa-Hersteller Piaggio feiert ein Gewinnplus

Der italienische Motorrollerproduzent Piaggio festigt seine Führungsposition auf dem europäischen Zweirädermarkt. In den ersten drei Quartalen legte der Hersteller der "Vespa" sowohl bei Umsatz als auch beim Gewinn zu.

Piaggio Motorradhersteller Ergebnisse Italien

Der italienische Motorrollerproduzent Piaggio hat die ersten drei Quartale 2016 mit einem Gewinn- und Umsatzwachstum abgeschlossen. Der Nettogewinn kletterte gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 um 4,6 Prozent auf 19,2 Mio. Euro. Der Umsatz stieg um 2,9 Prozent auf 1.031 Mio. Euro, berichtete der Konzern.

Der Ebitda kletterte um 4,3 Prozent auf 141,5 Mio. Euro. Das Ebit wuchs um 4,2 Prozent auf 60,5 Mio. Die Verschuldung sank von 498,1 Mio. Euro am 31. Dezember 2015 auf 469,5 Mio. Euro. Piaggio setzte in den ersten drei Quartalen 41.700 Fahrzeuge ab, was einem Plus von 3,9 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 entspricht.

Piaggio konnte seit Jahresbeginn seine Führungsposition auf dem europäischen Zweirädermarkt konsolidieren, berichtete der Konzern. Piaggios Marktanteil in Europa liege bei 15,5 Prozent. Im Vergleichszeitraum 2015 waren es 15,1 Prozent. Piaggios Marktanteil im Scooter-Bereich liegt bei 25,9 Prozent. (apa/red)