Metallindustrie

Veit Schmid-Schmidsfelden: Fertinger Metallwaren baut in Wolkersdorf aus

Ein Standort beim nördlichen Nachbarn in Tschechien war für den Vorstand des Metallwarenerzeugers Fertinger, Veit Schmid-Schmidsfelden, eine Option. Dann entschied sich der Zulieferer doch für Wolkersdorf.

Anlagenbau Automobilindustrie Veit Schmid-Schmidsfelden Top 1000 Manager

Seit den 60ern produziert der Metallwarenerzeuger Fertinger schon in Wolkersdorf. Hochpräzisionsmetallprodukte für den Automobil- und Sanitärsektor und Armaturenkomponenten. Bis es 2011 im Werk an allen Ecken und Enden zu zwicken begann. „Am bestehenden Standort war ein Ausbau nicht mehr möglich“, so Schmid-Schmidsfelden. Deshalb gab er für den Bau einer neuen Firmenzentrale im Ecoplus Wirtschaftspart Wolkersdorf grünes Licht.

Seit dem Jahreswechsel sind die Gebäude – auf rund 21.000 Quadratmeter Grund entstand ein Headquarter für 200 Mitarbeiter aus den Bereichen F&E, Produktion und Verwaltung – fertiggestellt. Insgesamt investierte Schmid-Schmidsfelden zehn Millionen Euro – und er denkt schon an morgen: Ein Optionsvertrag für eine Erweiterungsfläche (weitere 20.000 Quadrameter) „ist unterschrieben". (dp)

Verwandte tecfindr-Einträge