Bahnindustrie

Ungarn will ÖBB-Anteile an Railcargo Hungaria zurück haben

Die Regierung Orban will den Verkauf strategisch wichtiger, ehemals staatlicher Unternehmen zum Teil wieder rückgängig machen. Dazu gehört auch der Plan, Anteile an der zu den ÖBB gehörenden Railcargo Hungaria zurückzukaufen.

Ungarn will Teile der zu den ÖBB gehörenden Railcargo Hungaria zurückkaufen, berichten mehrere ungarische Medien Bezug nehmend auf Aussagen von Railcargo Hungaria-Chef Imre Kovacs. Eine Stellungnahme der Bundesbahnen war noch nicht zu erhalten. Die ungarische Güterbahn ging 2008 an die staatlichen ÖBB.

Dass die ungarische Regierung ein Interesse am Rückerwerb von Anteilen hat, ist nicht neu. Die Regierung strebt einen teilweisen Rückerwerb jener strategisch wichtigen Unternehmen an, die von der Vorgängerregierung privatisiert wurden.

Die Österreichischen Bundesbahnen haben, wie in den Verträgen mit den Ungarn vereinbart, in den vergangenen fünf Jahren 43,5 Mrd. Forint (127,37 Mio. Euro) in die ungarische Güterbahn investiert. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu den ÖBB:
ÖBB investieren heuer 460 Mio. Euro in der Steiermark >>    
ÖBB investieren heuer knapp 600 Mio. Euro in Tirol >>

Außerdem:  
Coronavirus: ÖBB reinigen Züge aus Italien besonders gründlich >>   
Stadt Bregenz: Neubau des Bahnhofs rückt näher >>

Verwandte tecfindr-Einträge