Rüstungsindustrie

U-Boote: Thyssenkrupp gründet Gemeinschaftsfirma mit Norwegern

Ziel einer neuen deutsch-norwegischen Gemeinschaftsfirma sind neue Standards bei nicht nuklearbetriebenen, konventionellen U-Booten.

Ein deutsch-norwegischer Zusammenschluss will den U-Boot-Bau voranbringen. Der Essener Rüstungskonzern ThyssenKrupp, seine Bremer Tochtergesellschaft Atlas Elektronik und der norwegische Rüstungskonzern Kongsberg gründen dazu ein Joint Venture.

Ziel sei es, den Standard zukünftiger Führungs- und Waffeneinsatzsysteme für nicht nuklearbetriebene, konventionelle U-Boote zu prägen, teilte ThyssenKrupp mit. Das Joint Venture firmiere unter den Namen Kta Naval Systems und werde exklusiver Zulieferer für ThyssenKrupp Marine Systems. (dpa/apa/red)