Luftfahrtindustrie

Turbulenzen bei FACC: Neubesetzung des Aufsichtsrats im Juli

Beim oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC soll der Sitz des zurückgetretenen Aufsichtsrats Gregory Peters bei der nächsten Hauptversammlung Mitte Juli nachbesetzt werden. Peters war nach der überraschenden Entlassung des Firmengründers Walter Stephan zurückgetreten.

Beim oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC soll der Sitz des zurückgetretenen Aufsichtsrats Gregory Peters bei der nächsten Hauptversammlung Mitte Juli nachbesetzt werden, sagte ein Sprecher des börsenotierten Unternehmens auf APA-Anfrage. Das Unternehmen hatte gestern überraschend Peters' Rücktritt mit sofortiger Wirkung bekanntgegeben.

"Das lässt den Rückschluss zu, dass sein Abgang im Zusammenhang mit den Ereignissen der letzten Woche steht", sagte der Sprecher im Hinblick auf die Absetzung des FACC-Vorstandschefs vergangene Woche durch den Aufsichtsrat. Da er mit Peters aber nicht persönlich gesprochen habe, wisse er seine genaue Motivation nicht, so der Sprecher. Die nächste FACC-Hauptversammlung findet am 15. Juli in der Messe Ried statt.

Vergangene Woche war überraschend der langjährige Vorstandschef und Gründer des oberösterreichischen Unternehmens, Walter Stephan, vom Aufsichtsrat abgelöst worden. Der Aufsichtsrat war laut einer Aussendung zu dem Schluss gekommen, dass Stephan "seine Pflichten schwerwiegend verletzt hat, insbesondere im Zusammenhang mit dem 'Fake President'-Vorfall". Das Unternehmen hatte darüber im Jänner die Öffentlichkeit informiert: Durch eine offenbar von Betrügern ausgelöste Überweisung war ein Schaden von über 50 Mio. Euro entstanden.

White Paper zum Thema

Gregory B. Peters (69) war früher in Führungsfunktionen beim US-Zulieferer Goodrich tätig. Der Luftfahrtexperte war seit dem Börsengang von FACC 2014 Mitglied des Aufsichtsrats.

Für das Unternehmen gelte es nun, den Blick nach vorne zu richten, so der Sprecher. Natürlich müssten die Themen der Vergangenheit gründlich aufgearbeitet werden. Über den Stand der gerichtlichen Ermittlungen im Betrugsfall könne er nichts sagen. (apa/red)

Aktuell zum Thema:

FACC weitet Verluste massiv aus - aber Aussichten sind gut >>

Cyberbetrug: Chinesen feuern FACC-Chef Walter Stephan >>

FACC ist in Österreich nicht das einzige Opfer - hier ein Hintergrundbericht >>