Wettbewerb

TÜV Wissenschaftspreis mit neun Finalisten

Die neunte Ausgabe des TÜV Wissenschaftspreises startet in diesem Jahr mit neun Kandidaten ins Finale. Am 11. November werden die Siegerprojekte in einem Livestream präsentiert.

TÜV Austria

80 Bewerbungen gab es für den heurigen TÜV Austria Wissenschaftspreis, neun Kandidaten haben es dabei ins Finale geschafft. 

In der Kategorie „Universitäten/Fachhochschulen“ setzten sich mit Lara Bettinelli, Daniel Cornel und Ramin Hasani unter allen Bewerbern gleich drei Absolventen der TU Wien durch.

In der Kategorie „HTL-Abschlussarbeiten“ freuen sich die Maturantenteams Jakob Buchsteiner, Thomas Eibl, Sebastian Neuhofer und Moritz Taferner, HTBLuVA Salzburg, Bernhard Gantner, Raphael Ott und Ralf Pfefferkorn, HTBLuVA Rankweil, sowie Leonhard Hofbauer, Daniel Pöchhacker, Jakob Steiner und Matthias Teufel, HTL Waidhofen/Ybbs, über eine Nominierung.

In der Kategorie „Unternehmen“ schafften es drei innovative Projekte in die Finalphase: Eguana, ÖBB und Wiener Linien.

White Paper zum Thema

Für die TÜV Austria Publikumspreise sind insgesamt vier Projekte nominiert: In der Kategorie „Universitäten/Fachhochschulen“ Antonia Dimas von der BOKU Wien und Lisa Mitterhuber von der Montanuniversität Leoben. In der Kategorie „HTL-Abschlussarbeiten“ Johanna Regl und Johannes Lindhorn von der HTL Braunau sowie Vinzenz Geiger und Kilian Gross und Jakob Merz von der HTL Bregenz.

Für die beste Diplomarbeit, Masterarbeit oder Dissertation gibt es 8.000 Euro, 5.000 Euro gehen an das HTL-Siegerprojekt, 2.000 Euro für das siegreiche technisch-innovative Unternehmensprojekt.

Verwandte tecfindr-Einträge