Standorte

Türkei: Neuer Chef der Zentralbank gehorcht dem Wunsch von Erdogan

Nach dem jüngsten Chefwechsel senkt die Zentralbank der Türkei den Leitzins des Landes deutlich - genau wie Präsident Recep Tayyip Erdogan das gefordert hat. Die türkische Währung Lira bleibt weiter unter Druck.

Die türkische Zentralbank hat das erste Mal seit 2015 die Leitzinsen gesenkt und kommt damit einer Forderung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nach. Der Zinssatz werde von 24 Prozent deutlich auf 19,75 Prozent gesenkt, teilte die Notenbank mit. Experten hatten lediglich mit einer Senkung um 2,5 Punkte gerechnet.

Es war die erste Sitzung unter dem neuen Zentralbankchef Murat Uysal. Erdogan hatte den vorherigen Chef Murat Cetinkaya Anfang Juli gefeuert. Cetinkaya hatte die Forderungen des Präsidenten nach niedrigen Zinsen nicht umgesetzt.

Die Notenbank markiert mit der Kappung des Leitzinses eine Wende: Sie hatte sich im September 2018 sehr zum Leidwesen Erdogans mit einer kräftigen Anhebung gegen den Verfall der Landeswährung Lira gestemmt. Danach hatten die Währungshüter den Schlüsselsatz konstant gehalten, während die Wirtschaft in die Rezession abrutschte.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Türkische Lira stürzt ab - Erdogan will Notenbank komplett umbauen >>   
Türkische Lira fällt weiter - Türkei in der Abwärtsspirale >>

Massive Sorgen um die Unabhängigkeit türkischer Währungshüter

Investoren sorgen sich nun um die Unabhängigkeit der türkischen Währungshüter. Erdogan hatte dies nach dem Rauswurf Cetinkayas selbst befeuert und gesagt: Von nun an werde die Zentralbank das Wirtschaftsprogramm der Regierung "viel stärker unterstützen".

Aktuell zur Türkei:
Sanktionen der EU wegen Zypern: Türkei will jetzt viertes Schiff schicken >>  
EU: Mögliche Strafen gegen Türkei wegen Bohrungen vor Zypern >>

Erdogan weiss es besser als alle Ökonomen

Der Präsident ist entgegen der gängigen Wirtschaftslehre der Meinung, dass ein hoher Leitzins nicht ein Mittel gegen die Inflation ist, sondern eine Ursache. Der ehemalige Zentralbankchef Cetinkaya hatte den Leitzins trotz des Drucks vom Präsidenten seit September unverändert beibehalten, um gegen die hohe Inflation zu kämpfen.

Im Oktober 2018 war die Teuerungsrate zum ersten Mal seit 15 Jahren auf mehr als 25 Prozent gestiegen. Ursache war damals unter anderem ein Zerwürfnis mit den USA, das auch zu wirtschaftlichen Sanktionen geführt hatte. Inzwischen ist die Inflation aber wieder auf rund 16 Prozent gesunken.

Allerdings drohen neue Sanktionen aus den USA, weil die Türkei gegen den Willen Washingtons das russische Abwehrsystems S-400 gekauft hat. Vergangene Woche hatten die USA deswegen bereits den Ausschluss der Türkei aus dem Programm zum Bau des US-Kampfjets F-35 erklärt. Details dazu: Raketensystem S-400 mit Russland: Washington will Türkei aus F35-Programm werfen >>

(dpa/reuters/apa/red)

Grafik, Türkei, Lira, Devisen, Währungen © APA