Rüstungsindustrie

Tschechische Waffenproduzenten mit großen Exporterfolgen

Die tschechische Rüstungsindustrie hat 2014 ihre Exporte kräftig gesteigert. 55 Prozent waren es im Jahresvergleich. Insgesamt führten sie Waffen und militärische Güter in einem Volumen von fast zwölf Milliarden Kronen (437 Millionen Euro) aus, so die tschechische Assoziierung der Verteidigungs- und Sicherheitsindustrie (AOBP).

Rüstungsindustrie Exporte

AOBP-Chef Jiri Hynek fügte hinzu, der Wert der Rüstungsexporte für das Jahr 2014 sei fünf Mal höher als jener vor zehn Jahren. Er äußerte den Wunsch, dass Tschechien selbst mehr Waffen aus eigener Produktion kauft. 90 Prozent der tschechischen Produktion würden ins Ausland verkauft; in anderen EU- bzw. NATO-Ländern seien es im Vergleich dazu zehn bis 30 Prozent, so Hynek.

Die Exporterfolge der tschechischen Waffenlieferanten sind laut dem AOBP-Chef darauf zurückzuführen, dass sich die Branche im Lauf der Krisenjahre umstrukturiert hat und effizienter geworden ist, indem sie in neue Technologien investierte. Von der Qualität der Erzeugnisse und dem erreichten Preis-Leistungs-Verhältnis wolle man nun die tschechischen Streitkräfte überzeugen, fügte Hynek hinzu. (apa)