Menschen

Trumpf-Seniorchef Berthold Leibinger verstorben

Der ehemalige Trumpf-Aufsichtsratsvorsitzende und Vorsitzende der Geschäftsführung, Berthold Leibinger, ist am 16. Oktober 87-jährig nach langer Krankheit verstorben.

Personalia Menschen Trumpf Berthold Leibinger

Berthold Leibinger trat nach einem Maschinenbaustudium in Stuttgart und einem zweijährigen Aufenthalt in den USA 1961 in die damals noch kleine Maschinenfabrik Trumpf ein. Für seine zahlreichen Erfindungen, die er im Sinne des Unternehmens tätigte, erhielt er Firmenanteile. Vor diesem Hintergrund wurde er 1966 zeitgleich zu seiner Funktion als Geschäftsführer auch Gesellschafter. Leibinger gilt als einer der Wegbereiter des Lasers in der industriellen Anwendung. 

2005 übergab er die Führung des Familienunternehmens an seine ältere Tochter, Nicola Leibinger-Kammüller. Sein Sohn Peter Leibinger ist stellvertretender Vorsitzender der Gruppengeschäftsführung. 

Neben seiner Tätigkeit für Trumpf nahm Berthold Leibinger zahlreiche Ämter in der deutschen Wirtschaft wahr. So gehörte er unter anderem den Aufsichtsräten der Deutschen Bank, BMW und BASF an, deren Vorsitz er innehatte. Er war Präsident der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart und von 1990 bis 1992 Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA). 

White Paper zum Thema

Die von Berthold Leibinger 1992 eingerichtete gemeinnützige Berthold Leibinger Stiftung widmet ihre Erträge kulturellen, wissenschaftlichen, kirchlichen und mildtätigen Zwecken. Seit dem Jahr 2000 schreibt sie den international angesehenen Berthold Leibinger Innovationspreis aus und vergibt überdies den jährlichen Comicbuchpreis.

„Berthold Leibinger war ein leidenschaftlicher Ingenieur und Unternehmer. Sein Wirken war immer auf das Wohl der Menschen ausgerichtet. Er war ein großes Vorbild für uns alle“, sagte Jürgen Hambrecht, Aufsichtsratsvorsitzender der Trumpf-Gruppe.