Lasermaschinen

Trumpf, BLM, Jenoptik: Was die neuen Laserschneiden können

Leistungsfähigere Laserbearbeitungsmaschinen sind am Vormarsch. Die fünf spannendsten.

Von
Trumpf Trotec Jenoptik Lasertechnologie Lasermaschinen Produktion
Bild 1 von 5
©

FoT: Überflieger

Ein modulares Maschinenkonzept von Concept Laser macht schon jetzt Furore. 

Satte 549 Millionen Euro ist dem US-Mischkonzern General Electric die Übernahme des Laserspezialisten Concept Laser wert. Von Schlacken werden die Amis den fränkischen 3D-Druck-Anlagenbauer nicht befreien müssen: Die Deutschen stehen tadellos da. Branchenmessen gaben zuletzt eine Kostprobe: Im Köcher haben die Deutschen ein neues Konzept mit völlig modularer Anlagentechnik. Leider fehlt uns die Gabe zur Vorsehung, aber: Einzel-Prozessstationen mit bis zu vier Lasersystemen in Multilasertechnik (400 bis 1.000 Watt) einerseits, davon räumlich getrennte, autarke Handling-Stationen anderseits könnten dank optimaler Nutzfenster bis hin zum Ideal einer 24/7-Verfügbarkeit der Anlagentechnik in der 3D-Druck-Szene für ein Beben sorgen.

Hersteller: Concept Laser

Laserleistung: bis 1000 Watt

Interessant für: Industrien mit 3D-Druck-Jobs

Was überrascht: Dass man selbst die Logistik auf neue Beine stellt

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
©

FoT: Überflieger

Ein modulares Maschinenkonzept von Concept Laser macht schon jetzt Furore. 

Satte 549 Millionen Euro ist dem US-Mischkonzern General Electric die Übernahme des Laserspezialisten Concept Laser wert. Von Schlacken werden die Amis den fränkischen 3D-Druck-Anlagenbauer nicht befreien müssen: Die Deutschen stehen tadellos da. Branchenmessen gaben zuletzt eine Kostprobe: Im Köcher haben die Deutschen ein neues Konzept mit völlig modularer Anlagentechnik. Leider fehlt uns die Gabe zur Vorsehung, aber: Einzel-Prozessstationen mit bis zu vier Lasersystemen in Multilasertechnik (400 bis 1.000 Watt) einerseits, davon räumlich getrennte, autarke Handling-Stationen anderseits könnten dank optimaler Nutzfenster bis hin zum Ideal einer 24/7-Verfügbarkeit der Anlagentechnik in der 3D-Druck-Szene für ein Beben sorgen.

Hersteller: Concept Laser

Laserleistung: bis 1000 Watt

Interessant für: Industrien mit 3D-Druck-Jobs

Was überrascht: Dass man selbst die Logistik auf neue Beine stellt

©

Speedy: Tempobolzer

Trotec behauptet sich mit dem aktuell schnellsten Lasergravierer am Markt. 

Ein großes Geheimnis um die Tugend seiner aktuellen Lasergerätelinie fürs Gravieren macht der Hersteller Trotec nicht: Dass die Lasergeräte wie geschaffen für Produktivitätsrekorde sind, sagt ja schon der Name - Speedy. Und so darf sich der Kunde an der bestechenden Logik einer maximalen Bearbeitungsgeschwindigkeit von 3,55 Metern pro Sekunde (Anm.: Werte CO2-Laser) erfreuen. Erstklassige Komponenten gewährleisten minimalen Wartungsaufwand. Und die patentierte InPack TechnologyTM sorgt für höchste Laufzeit. Speedy Lasergeräte werden mit JobControl-Software geliefert. Die ist kinderleicht zu erlernen - ein viertelstündiges Tutorial reicht aus, um Gravurjobs zu starten. Fazit: Sowohl Einsteiger als auch etablierte Graveure finden sich damit zurecht. Und der Laser kommt nicht von der verlängerten Werkbank im Osten: Entwickelt und hergestellt wird er in Österreich. 

Hersteller: Trotec

Laserleistung: Co2: 12-120 Watt; Faser: 10-50 Watt (auch als Flexi-Laser erhältlich)

Interessant für: Gravierarbeiten

Was überrascht: Wie beim Kohlendioxidlasern die Post abgehen kann

©

LC5: Raumwunder 

Das kompakte Laserschneide von BLM ist spektakulär hochrüstbar.

Im hochgetakteten Modus unserer Tage erfreut man sich manchmal auch über weniger hochtrabendes: So ist mit der neuen LC5 eine sehr kompakte Kombimaschine entstanden, erfährt man vom Rohrbearbeitungsmaschinenbauer BLM auf nüchtern-sachliche Weise. Freilich arbeitete der Hersteller auch dem Ziel entgegen, Prozessminuten beim Kunden, die bisher noch unlukrativ waren, zu lukrativen zu machen - mit sichtbarem Erfolg: Optimiert für das Laserschneiden von Blechen und Rohren, ist die LC5 für Aufstellungsorte mit begrenztem Raumbedarf dank satter Leistung nachgerade prädestiniert. Hier erledigt eine Maschine, was sonst zwei tun. Und damit ist das Ende der Fahnstange noch nicht erreicht: Das Lasersystem ist mit vollautomatischen Systemen für das Be- und Entladen weiter hochrüstbar. 

Hersteller: BLM

Laserleistung: CO2: 4500 Watt; Faser: 5000 Watt

Interessant für: Blech- und Rohr-Fertigung

Was überrascht: Dass immer noch mehr in Sachen Effizienz geht: In dem Fall mit Beladesystemen

© (c) Marco Becher

Votan BIM: Feinmotoriker

Jenopik macht das Laserschneiden zum Erlebnis.

Ob der Hersteller wirklich an die mythologische Gottheit Votan aus der Maya-Kultur gedacht hat, ist nicht überliefert. Klar ist: Die Entwicklung liefert die Blankovollmacht für das eine oder andere Quantum mehr an Produktionseffizienz: Die Robotertechnologie der 3D-Laserschneidanlage Votan BIM bearbeitet komplexe Bauteile aus Metall oder Kunststoff schnell, konturgenau und effektiv. Innendrin sieht man, dass sich die Entwickler von den Geboten der Effizienzmehrung leiten ließen: Ein Spiegelsystem leitet das Licht zum Schneidkopf. Die einzelnen Spiegel werden aktiv gekühlt und führen den Strahl zielgenau durch alle Achsen. Ein bewegtes Lichtleitkabel ist unnötig. Das macht den Roborer schlank und leicht. Der Schneidekopf hat viel Platz und ist dadurch sehr beweglich. Daraus folgt: Eigentlich schwer zugängliche Stellen sind kein echter Bewährungstest. Nie schlecht: Das kompakte Systemdesign hält sowohl die Kosten für die Inbetriebnahme als auch für den Service gering. 

Hersteller: Jenoptik

Laserleistung: bis zu 4000 Watt

Interessant für: unter anderem Automobilfertiger

Was überrascht: Der freie Zugang zum Werkstück. Und die konstruktionsbedingte Lösung, die ihn möglich macht

© TRUMPF GmbH + Co. KG

TruLaser Center 7030: Ehrbarer Vollautomat 

Trumpf denkt sein Lasermaschinenkonzept radikal neu.

Wirklich groß war die Gefahr, dass die Ditzinger mit ihrem Portfolio in die Uniformität abdriften, ohnehin nie. Zu fortschrittshungrig, zu vorwärtswillig waren die Entwickler des alteingesessenen Maschinenbauers immer schon, ein Eindruck, der sich nun wieder klar bestätigt: Neben dem in 3D-Druck-Kreisen schon heiß antizipierten Metall-Drucker TruPrint 3000 holten die Deutschen zuletzt auch ein automatisches Zentrum - TruLaser Center 7030 - hinterm Vorhang hervor. Bis in die kleinste Schraube atmet es den neuen Geist der vernetzten Maschinenwelt: Der Vollautomat bietet effiziente, automatisierte und synchrone Prozesse von der Programmierung bis hin zu sortierten und gestapelten Werkstücken. Auch beim Eliminieren von Stillstandszeiten ist die Technik der Deutschen kein Spielverderber: Kollisionen mit kippenden Teilen, Nacharbeiten aufgrund von Microjoints oder Spritzer an der Teileunterseite - die Maschine ist solcherart praktisch nicht zu inkommodieren. 

Hersteller: Tumpf

Laserleistung: 6000 Watt

Interessant für: Unternehmen, die schöne Sprünge bei der Gesamtanlageneffektivität sehen wollen

Was überrascht: Wie gewiefte Automatisierungstechnik immer noch unter die Haut gehen kann