Strafzölle

Spaniens König will mit Donald Trump über Zölle sprechen

Ein Volumen von 200 Milliarden Dollar haben mögliche neue Handelsaufschläge auf Einfuhren aus China, die der US-Präsident gerade prüfen lässt - falls sich Peking weigere, "seine Praktiken zu ändern".

Spaniens König und Staatsoberhaupt Felipe VI. ist zu einem Besuch im Weißen Haus in Washington eingetroffen. Der Monarch, der an der Seite von Königin Letizia von Präsident Donald Trump und First Lady Melania begrüßt wurde, will nach Informationen aus spanischen Diplomatenkreisen die Zollpolitik Trumps ansprechen.

Spanien ist als EU-Land von den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium betroffen. Ferner haben die USA Strafzölle auf spanische Oliven von bis zu 34,7 Prozent angekündigt.

Felipe und Letizia beenden mit dem Besuch in Washington eine fünftägige USA-Reise. Das Königspaar hatte zuvor US-Städte mit großer spanischer Geschichte wie San Antonio und New Orleans besucht. Beide Städte sind gerade 300 Jahre alt geworden. (dpa/apa/red)