Strafzölle

Russland kündigt Vergeltungszölle auf US-Waren an

Ein Volumen von 200 Milliarden Dollar haben mögliche neue Handelsaufschläge auf Einfuhren aus China, die der US-Präsident gerade prüfen lässt - falls sich Peking weigere, "seine Praktiken zu ändern".

Im Handelsstreit mit den USA schlägt nun auch Russland zurück. Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin sagte bei einem Besuch in Minsk, dass Moskau bestimmte amerikanische Waren mit Importzöllen belegen werde. Der Schritt sei eine Reaktion auf die Schutzzölle, die die Regierung in Washington im März auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Russland verhängt habe.

Die neuen Zölle auf US-Produkte würden die russische Wirtschaftsleistung nicht beeinträchtigen, sagte der Minister. Die Liste der betroffenen US-Waren solle in den kommenden Tagen erstellt werden. Die Regierung in Moskau wolle zudem die US-Schutzzölle auf russische Stahl- und Aluminiumeinfuhren anfechten.

Die EU-Staaten hatten bereits in der vergangenen Woche Vergeltungszölle im Umfang von 2,8 Milliarden Euro auf US-Waren auf den Weg gebracht. Sie reagierten damit auf Zölle auf europäische Stahl- und Aluminiumeinfuhren, die US-Präsident Donald Trump jüngst verhängt hat. (reuters/apa/red)