Antriebstechnik

Triebwerk für Boeing Dreamliner hält Rolls-Royce in den roten Zahlen

Die Probleme mit dem Dreamliner-Triebwerk Trent 1000 belasten weiterhin den britischen Triebwerksbauer Rolls-Royce. Die Schwierigkeiten dürften den Konzern noch länger beschäftigen.

Die Probleme mit dem Dreamliner-Triebwerk Trent 1000 belasten weiterhin den britischen Triebwerksbauer Rolls-Royce. Im ersten Halbjahr stand unter dem Strich ein Verlust von 909 Mio. britischen Pfund (989 Mio. Euro), wie das Unternehmen in London mitteilte. Im Vorjahr hatte das Minus noch 954 Mio. Pfund betragen.

Die Probleme mit dem Antrieb Trent 1000 und dessen Neuauflage Trent 1000 Ten, die bei Boeings Langstreckenjet 787 Dreamliner zum Einsatz kommen, dürften den Konzern noch länger beschäftigen. Denn die Triebwerksschaufeln nutzen sich vorzeitig ab und müssen ersetzt werden. Rolls-Royce-Chef Warren East rechnet bei der Wartung der in Betrieb befindlichen Antriebe in den nächsten drei Jahren jetzt mit einer zusätzlichen Belastung von rund 100 Mio. Pfund. Das Unternehmen hat seine Kapazitäten aufgestockt, um die Ausfälle bei den betroffenen Fluggesellschaften zu verringern.

Trotz der Probleme, die Rolls-Royce schon 2018 in die roten Zahlen gerissen hatten, gelang es dem Unternehmen nun, Umsatz und operatives Ergebnis in den ersten sechs Monaten deutlich zu steigern. So legten die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sieben Prozent auf 7,35 Mrd. Pfund zu.

White Paper zum Thema

Zudem erzielte das Unternehmen mit 83 Mio. Pfund wieder einen kleinen operativen Gewinn, nachdem hier ein Jahr zuvor ein Verlust von 747 Millionen gestanden hatte. Rechnet man Sonderbelastungen etwa durch den Konzernumbau und das Produktionsende für den Riesenjet Airbus A380 heraus, lege der operative Gewinn sogar um rund ein Drittel auf 203 Mio. Pfund zu. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge