Akquisition

Treibacher kauft deutsche LWB

Akquisition der Leuchtstoffwerke Breitungen GmbH stärkt Rolle im Bereich der Seltenen Erden.

Die Kärntner Treibacher Industrie AG hat das in Thüringen in Deutschland ansässige Unternehmen Leuchtstoffwerke Breitungen GmbH (LWB) gekauft. Damit werde die führende Rolle der Treibacher bei Seltenen Erden ausgebaut, teilte die Firma am Dienstag in einer Aussendung mit. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. LWB hat 2012 mit 68 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 10 Millionen Euro erwirtschaftet und eine Exportquote von 80 Prozent.

LWB ist ein Unternehmen im Bereich der "Seltenerd-Leuchtstoffe", das sich seit Jahrzehnten mit Fluoreszenzmaterialien beschäftigt. Die Produkte finden Einsatz etwa in der Herstellung von LEDs, in der Medizintechnik, in Displays und im Produktschutz.

„Beide Unternehmen verstehen sich als Hersteller maßgeschneiderter Pulver für ganz spezifische Anwendungen. Wir erwarten Synergien bei der Seltenerd-Rohstoffversorgung, in der Entwicklung und im Vertrieb und können zusammen auf 170 Jahre Know-how bei Seltenen Erden zurückblicken", erklärte Alexander Bouvier, Vorstand der Treibacher Industrie AG. Zudem halte LWB eine Reihe wertvoller Patente, ohne die ein Eintritt in diesen spezifischen Leuchtstoffmarkt nicht möglich sei.

Der bisherige LWB Miteigentümer Hans Jürgen Limburg bleibt weiterhin einer der Geschäftsführer: „Wir sehen der Zukunft sehr positiv entgegen, weil wir gemeinsam auf dem hart umkämpften Leuchtstoffmarkt auftreten können“, so Limburg. (APA)