Autoindustrie

Toyota und Suzuki fixieren eine neue Partnerschaft

Die beiden japanischen Autobauer Toyota und Suzuki wollen in Zukunft bei Entwicklung und Einkauf eng kooperieren. Zu einer möglichen Beteiligung sei noch keine Entscheidung gefallen, so Toyota-Chef Akio Toyoda.

Die beiden japanischen Autobauer Toyota und Suzuki haben ihre geplante Partnerschaft fixiert. Die Unternehmen unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung, wie Toyota in Tokio mitteilte. Nun solle die Partnerschaft bei Entwicklung und Einkauf konkret ausgearbeitet werden. Eine beiderseitige Kapitalbeteiligung ist mit der Kooperation bisher nicht verbunden.

Die beiden Konzerne hatten bereits im Oktober angekündigt, stärker zusammenarbeiten zu wollen. Toyota-Chef Akio Toyoda sagte damals, über eine Beteiligung sei noch nicht entschieden. Die Unternehmen wollten sich Zeit lassen, das zu prüfen.

Toyota ist nach Volkswagen der zweitgrößte Autobauer der Welt. Suzuki ist vor allem auf Kleinwagen spezialisiert und im Export von Motorrädern stark. Erst im Februar vergangenen Jahres hatte Suzuki mit einer Schadenersatzzahlung den Schlussstrich gezogen unter eine verunglückte Kooperation mit VW von 2009 bis 2011.

White Paper zum Thema

Autobauer suchen vermehrt nach Partnerschaften, weil sie wegen strengerer Umweltvorgaben mit steigenden Entwicklungsausgaben für neue Technologien rechnen. Toyota und Suzuki wollten nach früheren Angaben aber am Markt weiter als Konkurrenten auftreten - Toyota hatte unter anderem den rivalisierenden Kleinwagenhersteller Daihatsu komplett übernommen. (dpa/apa/red)