Autoindustrie

Toyota stoppt Produktion in Frankreich und Großbritannien

Wegen zu erwartenden Engpässen bei der Zulieferung schickt der japanische Autoriese Toyota seine Mitarbeiter in Frankreich und Großbritannien früher in den Weihnachtsurlaub als geplant. Frankreich hatte wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus die Grenzen zu Großbritannien ganz geschlossen.

Der japanische Autohersteller Toyota hat seine Werksferien in Frankreich und Großbritannien wegen der Sperre für den Warenverkehr am Ärmelkanal vorzeitig begonnen. Das bestätigte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Die Produktion werde bis zu zwei Tage früher eingestellt als geplant, hieß es in einer Mitteilung. Grund seien erwartete Engpässe bei der Zulieferung. Die Werksferien sollen bis zum 4. Jänner dauern. Daran ändere sich vorerst nichts, so der Sprecher.

Mit Blick auf die mögliche Aufhebung der Sperre für den Warenverkehr hieß es in Pariser Regierungskreisen am Dienstag, man arbeite an einer Lösung, die im Laufe des Tages präsentiert werden dürfte. Frankreich hatte am Sonntagabend wegen der raschen Ausbreitung einer neuen Variante des Coronavirus die Grenzen zu Großbritannien auch für den Warenverkehr geschlossen. Die Sperre von 48 Stunden sei eine Notmaßnahme, um eine praktische Lösung zu finden und sich mit europäischen Partnern auszutauschen, hieß es in den Kreisen. (dpa-afx/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Letzter AUA-Flieger aus London komplett ausgebucht >>   
Neue Mutation des Virus: Krisenberatungen in London >> 
Britischer Logistikverband: "Alle Lager sind voll" >>