Rückrufe

Toyota ruft 1,6 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten

Der japanische Autobauer ruft in Österreich und weltweit über 1,6 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurück, weil es Probleme mit Airbags gibt.

Automobilindustrie Toyota Rückrufe Airbags Standort Österreich Japan

Der japanische Autobauer Toyota ruft erneut weltweit mehr als 1,6 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten - diesmal wegen verschiedener Probleme im Zusammenhang mit Airbags. Bei 1,06 Millionen Autos muss das Airbagsteuergerät ausgetauscht werden, wie das Unternehmen mitteilt. Es handelt sich um die Modelle Avensis, Corolla und Corolla Verso.

Zahl der Betroffenen in Österreich noch offen

Wieviele Autos in Österreich betroffen sind, blieb vorerst offen. Bei betroffenen Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, dass die Airbags durch einen Fehler innerhalb des Airbagsteuergerätes deaktiviert oder während der Fahrt ausgelöst werden, wie Toyota mitteilte.

Umtausch dauert eine Stunde und ist kostenlos

Die Besitzer werden demnach angeschrieben und gebeten, das Airbagsteuergerät austauschen zu lassen. Dies dauere eine Stunde und sei für den Kunden kostenfrei.

White Paper zum Thema

Von einem zweiten Rückruf sind 600.000 Autos betroffen, davon 255.000 in Europa - hier müssen die Beifahrer-Airbags repariert werden.

Der japanische Autobauer musste in den vergangenen Wochen mehrfach eine Reihe von Fahrzeugen in die Werkstätten zurückrufen. Betroffen waren mehrere Millionen Hybrid-Fahrzeuge. (afp/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge