Batteriehersteller

Tojners Varta will Kapazitäten erweitern

Der mehrheitlich dem österreichischen Investor Michael Tojner gehörende deutsche Batteriehersteller Varta will seine Produktionskapazitäten erweitern und prüft deshalb eine Kapitalerhöhung. Varta profitiert derzeit vom Boom im Geschäft mit kabellosen Kopfhörern und Hörgeräten.

Batteriehersteller Varta Montana Tech Finanzen Michael Tojner

Wegen des Nachfragebooms bei Lithium-Ionen-Zellen will Varta die Produktionskapazitäten noch stärker als bisher geplant ausbauen und erwägt zur Finanzierung eine Kapitalerhöhung.

Die Fertigung solle auf über 80 Millionen Zellen jährlich in 2020 erweitert werden und auf deutlich über 100 Millionen Zellen per anno in 2021, teilte die deutsche Firma des österreichischen Investors Michael Tojner mit.

Das zusätzliches Investitionsvolumen von rund 100 Mio. Euro soll aus Barmitteln bezahlt werden oder möglicherweise auch aus einer Kapitalerhöhung. Diese könne zeitnah je nach Marktgegebenheit über die Bühne gehen. Das sorgte an der Börse für einen Kursabschlag von 4,1 Prozent auf 44,70 Euro.

White Paper zum Thema

Aktuell zu Varta:
Michael Tojners Varta holt sich Geschäft mit Haushaltsbatterien zurück >>  
Millioneninvestitionen bei Michael Tojners Batteriehersteller Varta >>

Der sehr dynamisch wachsende Markt für kabellose Kopfhörer und Hörgeräte verleiht Varta seit längerem RückenFür alle übernehmenwind. Der Vorstand erwartet daher 2019 erneut zweistellige Umsatz- und Ergebniszuwächse.

Im Herbst 2017 hatte Tojner den Batteriehersteller an die Börse gebracht. (reuters/apa/red)

Aktuell:
Gewinn bei Tojners Montana Tech gesunken >> 

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
Michael Tojner im Interview: Warum tun Sie sich das an, Herr Tojner? >>