Maschinenbau

Thyssens Aufzugssparte: Finanzfirmen stehen schon Schlange

Thyssenkrupp will seine lukrativste Sparte verkaufen oder an die Börse bringen - Eingeweihte berichten, dass große Finanzfirmen schon Schlage stehen, um "informelle Gespräche" zum Verkauf führen zu können.

Thyssenkrupp hat einem Magazin-Bericht zufolge Gespräche mit Finanzinvestoren über einen Verkauf der Aufzugssparte aufgenommen. "Erste informelle Gespräche laufen", berichtete das "Manager-Magazin" ohne Angaben von Quellen.

Investmentbanker sagten dem Blatt, für Private Equity sei das Geschäft eine einmalige Chance. Reuters hatte bereits vor Wochen berichtet, dass KKR, CVC und Advent Interesse am Erwerb haben. Das "Manager-Magazin" nannte zudem Apollo und Carlyle. Auch EQT sei womöglich dran. Thyssenkrupp wollte dies nicht kommentieren.

Vorstandschef Guido Kerkhoff hatte berichtet, dass es ein großes Interesse von Investoren gebe. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Thyssen und die Heuschrecken:
Deutsche Industriekonzerne werden zur Spielwiese aggressiver Finanzfirmen >>

INDUSTRIEMAGAZIN zur Aufzugsparte:
Thyssenkrupp und Microsoft Hololens präsentierten weltweit erste industrielle Mixed-Reality-Anwendung >>

Aktuell zu Thyssenkrupp:
Thyssenkrupp: "Neue strategische Schritte" - und neue Einschnitte >>  
Bei Thyssenkrupp sollen 6.000 Jobs verschwinden - weitere Verkäufe möglich >>

Verwandte tecfindr-Einträge