Übernahme

ThyssenKrupp-Tochter VDM heiß begehrt

Noch vier Tage können Interessenten Angebote für die zum Verkauf stehende ThyssenKrupp-Tochter VDM Metals einreichen. Einige Offerten sind schon eingegangen, die besten Karten soll derzeit Aperam haben.

Stahl VDM Aperam Schmolz+Bickenbach Übernahmen

Der Verkaufsprozess der ThyssenKrupp-Edelstahltochter VDM gewinnt einem Medienbericht zufolge an Fahrt. Bis Montag sollen Kaufinteressenten ihr Gebot abgeben, berichtete das "Handelsblatt" am Donnerstag und beruft sich auf Konzernkreise. Drei Bieter haben bisher Interesse bekundet.

Neben den in den Medien bereits als Interessenten gehandelten Luxemburger Stahlkonzern Aperam und dem Finanzinvestor Lindsay Goldberg Vogel (LGV) nannte das Blatt auch ein Konsortium um Benedikt Niemeyer, dem ehemaligen Chef der Edelstahlfirma Schmolz + Bickenbach. ThyssenKrupp wollte den Zeitungsbericht nicht kommentieren. Eine Sprecherin bekräftigte aber, es habe sich nichts geändert. Es gebe noch keinen Beschluss zum Verkauf von VDM, der Konzern befinde sich in der Phase eines Markttests.

ThyssenKrupp hatte VDM wie auch die italienische Terni ursprünglich an den finnischen Edelstahlkonzern Outokumpu verkauft. Nachdem der finnische Käufer in Schwierigkeiten geraten war, musste ThyssenKrupp die verlustreiche Tochter Terni und den Spezialanbieter VDM zurücknehmen. (apa/Reuters)