Stahlindustrie

Thyssenkrupp: Produktion geht weiter - Lieferketten intakt

Beim deutschen Industriekonzern Thyssenkrupp läuft die Produktion trotz Coronakrise ohne größere Einschränkungen. Auch die Lieferketten seien intakt, so der Industrieriese.

Beim deutschen Industriekonzern Thyssenkrupp läuft die Produktion trotz Coronakrise ohne größere Einschränkungen. Es gebe keine Verwerfungen bei den Lieferketten und auch keinen drohenden Produktionsstopp, erklärte der Konzern auf Anfrage.

In der vergangenen Woche waren zwei Mitarbeiter im Aufzugswerk Neuhausen bei Stuttgart positiv getestet worden, dort ruht nun die Produktion für zwei Wochen.

Voestalpine prüft hingegen, welche Werke gesperrt werden sollen. Weiterarbeiten, reduzieren oder herunterfahren? Voest hat mehrere Werke im Blick. Magna Steyr, ADA und Anton Paar haben die Produktion schon gestoppt. Knapp, AVL und AT&S arbeiten weiter, allerdings mit verstärkter Heimarbeit. (reuters/apa/red)

Unser Service für heimische Unternehmen in der Coronakrise: Hier finden sich alle aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung detailliert zusammengefasst sowie die Möglichkeit, diese Maßnahmen zu beantragen. Außerdem finden Sie hier Informationen zu Versicherungsschutz, Hauptversammlungen und mehr. 

White Paper zum Thema

Stahlindustrie aktuell:
Salzgitter spürt Umbau und Billigstahl - Folgen von Corona nicht absehbar >>  

Gute Nachrichten zu Lieferketten:
Schaeffler: Auslastung in China steigt stark - Lieferketten intakt >>   

China hofft auf Erholung des Automarkts in wenigen Monaten >>   
Coronavirus: VW erwartet eine Erholung in China bis zum Sommer >>

INDUSTRIEMAGAZIN Analyse:
Wie verändert die Corona-Epidemie die globalen Wertschöpfungsketten? >>

Verwandte tecfindr-Einträge