Stahlindustrie

Thyssenkrupp mit Tata: Brüssel will bis Ende Oktober entscheiden

Thyssenkrupp hat die geplanten Fusion mit dem indischen Stahlriesen Tata Steel nun bei der EU-Kommission angemeldet. Bis Ende Oktober wollen die Wettbewerbshüter nun darüber entscheiden.

Die EU-Kommission will bis zum 30. Oktober über das geplante Stahl-Joint-Venture von Thyssenkrupp und Tata Steel entscheiden. Dies kündigten die Wettbewerbshüter an. Thyssenkrupp bestätigte, die Pläne am Vortag angemeldet zu haben.

Genehmigung ohne Auflagen - oder vertiefte Prüfung

Die Kommission kann in einem ersten Schritt das Joint Venture mit oder ohne Auflagen genehmigen oder bei weitergehenden Wettbewerbsbedenken eine vertiefte Prüfung einleiten, die 90 Arbeitstage oder länger dauern kann.

Thyssenkrupp und Tata wollen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal schmieden. Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden soll rund 48.000 Mitarbeiter beschäftigen. Der Pro-forma-Umsatz beträgt rund 17 Mrd. Euro. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu Thyssen:

Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff: Fusion mit Tata kommt auf jeden Fall >>

Thyssenkrupp spaltet Schiffbau vom Anlagenbau ab: Weitere Jobs in Gefahr >>

Finanzfirma Elliott: Wir wollen Thyssen nicht zerschlagen >>

Nächster Rücktritt bei Thyssenkrupp: Finanzfirmen wetten auf eine Zerschlagung >>