Stahlindustrie

Thyssenkrupp: Chefs der Sparte für Anlagenbau offenbar vor Ablöse

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff will nach den Worten eines Eingeweihten den Chef der Sparte für Anlagenbau und den Finanzchef auswechseln. Der Stahlriese steht unter dem Druck von Finanzfirmen, die seine Zerschlagung fordern.

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff greift einem Insider zufolge bei der seit Jahren schwächelnden Anlagenbautochter Industrial Solutions durch. Die Ablösung von Spartenchef Peter Feldhaus und Finanzchef Stefan Gesing werde vorbereitet, sagte der Insider zur Nachrichtenagentur Reuters.

Nachfolger werde voraussichtlich Bereichsvorstand Marcel Fasswald. Dieser solle sich voll auf die Sanierung des Anlagenbaus konzentrieren.

Dabei meldete die Anlagenbausparte des Stahlkonzerns erst gestern einen neuen Großauftrag: Thyssenkrupp gewinnt milliardenschweren Auftrag in Ungarn >>

White Paper zum Thema

Das bisher zu dem Bereich gehörende Marinegeschäft mit dem U-Bootbau solle herausgelöst und an den Konzernvorstand angegliedert werden.

Thyssenkrupp wollte sich dazu nicht äußern. Das "Handelsblatt" hatte zuerst über die Pläne berichtet.

Kerkhoff hatte zuletzt weitere Restrukturierungen in dem Bereich mit über 21.000 Mitarbeitern angekündigt. Nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2017/18 stand bei Industrial Solutions ein operativer Verlust von über 200 Millionen Euro in den Büchern. Bereits angekündigt hatte der Konzern den Abbau von 2.000 Arbeitsplätzen. (reuters/apa/red)

Aktuell zu Thyssen:

Finanzfirma Cevian drängt bei Thyssenkrupp nach mehr Macht >>

Thyssenkrupp-Chef will mit neuen Zielen Finanzfirmen besänftigen >>

Krupp-Stiftung nun doch gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp >>

Nächster Rücktritt bei Thyssenkrupp: Finanzfirmen wetten auf eine Zerschlagung >>

Verwandte tecfindr-Einträge