Stahlindustrie

Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff: Fusion mit Tata kommt auf jeden Fall

Thyssenkrupp werde sich keinesfalls von der Fusion mit dem indischen Stahlriesen Tata Steel zurückziehen, so Konzernchef Guido Kerkhoff. Von der aggressiven Finanzfirma Elliott heißt es, man wolle den Industriekonzern nicht zerschlagen.

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hat Spekulationen über einen Rückzieher vom geplanten Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel eine klare Absage erteilt. "Das Gegenteil ist der Fall", sagte der Manager der Nachrichtenagentur Reuters am Rande einer Veranstaltung des Konzerns in Duisburg. "Wir setzen das Joint Venture mit Tata Steel mit voller Kraft weiter um."

Thyssenkrupp und Tata Steel wollen den zweitgrößten Stahlkonzern Europas nach ArcelorMittal schmieden. Die Vereinbarung war Ende Juni von dem wenig später zurückgetretenen Thyssenkrupp-Chef Heinrich Hiesinger geschlossen worden.
Aktuell zum Konzern:
Thyssenkrupp spaltet Schiffbau vom Anlagenbau ab: Weitere Jobs in Gefahr >> 
Thyssenkrupp: Chefs der Sparte für Anlagenbau offenbar vor Ablöse >>
 

Hiesinger - und auch Kerkhoff als langjähriger Finanzchef - waren für den Abschluss von einigen Investoren kritisiert worden. Sie hätten Thyssenkrupp unter Wert verkauft. In den vergangenen Wochen waren in Medienberichten Zweifel an der Umsetzung der Pläne genährt worden. Kerkhoff war nach dem Rücktritt Hiesingers der Chefposten übertragen worden - allerdings galt er zunächst nur als Übergangskandidat. Nach der Absage mehrerer Manager sind seine Chancen auf eine dauerhafte Rolle an der Spitze des Mischkonzerns inzwischen aber deutlich gestiegen.

White Paper zum Thema

Kohlendioxid aus der Stahlproduktion für chemische Grundstoffe

Kerkhoff äußerte sich in Duisburg bei der Vorstellung eines Projekts, mit dem Kohlendioxid aus der Stahlproduktion in chemische Grundstoffe umgewandelt wird. "Das Projekt leistet einen wegweisenden Beitrag zum Klimaschutz", sagte Kerkhoff und fügte hinzu: "Auch mit solchen Projekten wollen wir das Stahl-Joint-Venture stärken." Die Schwerindustrie kämpft seit Jahren nicht nur mit Überkapazitäten und Billigimporten aus Asien, sondern auch mit immer schärferen Klimaschutzauflagen der EU.

Aggressive Finanzfirmen als gewichtiger Faktor

Aktionäre wie Elliott und Cevian fordern mehr Rendite bei dem Traditionskonzern, der neben Stahl auch Autoteile, Aufzüge, Anlagen oder U-Boote herstellt. Der US-Hedgefonds Elliott bekräftigte aber erneut, dass er Thyssenkrupp nicht in Einzelteile zerlegen will, um Kasse zu machen. "Wir wollen nicht, dass Thyssenkrupp zerschlagen wird. Damit würde man Wertpotenzial des Konzerns verschenken", sagte der in London ansässige Elliott-Manager Franck Tuil dem "Manager Magazin", das online veröffentlicht wurde. So sei Elliott gegen einen schnellen Verkauf der Aufzugssparte an den finnischen Wettbewerber Kone, berichtete das Magazin.

Mehr dazu:
Nächster Rücktritt bei Thyssenkrupp: Finanzfirmen wetten auf eine Zerschlagung >>   
Finanzfirma Cevian drängt bei Thyssenkrupp nach mehr Macht >>

Stattdessen rate Elliott dazu, das Aufzugsgeschäft zunächst mit Zukäufen in Nordamerika und Asien aufzuhübschen und dann zu einer Gemeinschaftsfirma mit Kone zu fusionieren. An der könnten die Deutschen langfristig beteiligt bleiben. Elliott hat einen Anteil an Thyssenkrupp von weniger als drei Prozent. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge