Maschinenbau

Thyssen will Rendite der Aufzugsparte vor Verkauf nochmal nach oben treiben

Thyssenkrupp rührt vor dem Verkauf oder Börsengang seiner lukrativsten Sparte noch einmal kräftig die Werbetrommel: Nächstes Jahr soll die operative Umsatzrendite nochmals deutlich auf bis zu 13 Prozent steigen.

Maschinenbau Stahlindustrie Aufzugbau ThyssenKrupp Verkauf Deutschland

Der angeschlagene Industrieriese Thyssenkrupp rührt vor dem Verkauf oder Börsengang der Aufzugssparte noch einmal kräftig die Werbetrommel. Das Geschäft solle profitabler, die Kosten gesenkt und das margenstarke Servicegeschäft ausgebaut werden, teilte der deutsche Konzern anlässlich einer Investorenkonferenz in London mit.

Werbung machen bei internationalen Geldgebern in London

Die operative Umsatzrendite (bereinigte Ebit-Marge) soll im Geschäftsjahr 2020/21 auf 11,5 bis 13,0 Prozent steigen. Im vergangenen Geschäftsjahr hatte sie 11,4 Prozent betragen. Die Verwaltung der Sparte soll schlanker aufgestellt und die Kosten in den nächsten Jahren um 80 Millionen Euro gesenkt werden. Der Konzern will die lukrative Sparte ganz oder in Teilen verkaufen oder an die Börse bringen. Die Entscheidung solle im ersten Quartal 2020 fallen, bekräftigte das Management.

"Wie attraktiv unser Elevator-Geschäft ist, zeigen die ersten indikativen Angebote von Finanz- und strategischen Investoren im Rahmen des laufenden Verkaufsprozesses", betonte Konzern-Finanzchef Johannes Dietsch. "Am Ende werden wir uns für die Option entscheiden, die für den Konzern, seine Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter, aber auch für das Aufzuggeschäft das Beste ist."

White Paper zum Thema

Geschätzter Wert von über 15 Milliarden Euro

Experten haben den Wert von Thyssenkrupp Elevator auf über 15 Milliarden Euro geschätzt. Im Rennen sind nach Reuters-Informationen unter anderem der finnische Konkurrent Kone und eine Reihe von Finanzinvestoren. (reuters/apa/red)

Zu dieser Sparte:
Thyssenkrupp: Lohnverträge der Aufzugsparte sollen nach Verkauf bestehen bleiben >>

Zu Thyssens aktueller Strategie:
Martina Merz soll Thyssen vor dem Abgrund retten - aber zu viele regieren mit >>
Thyssen: Umbau der Stahlsparte - Unruhe in der Aufzugsparte >>

Verwandte tecfindr-Einträge