Personalia

Thyssen: Ehemalige Managerin von Bosch soll Chefin des Aufsichtsrats werden

Mit der ehemaligen Bosch-Managerin Martina Merz soll bei Thyssenkrupp erstmals eine Frau an die Spitze des Aufsichtsrates rücken. Auch der ehemalige Finanzchef von Evonik soll in das Gremium einziehen.

Mit der ehemaligen Bosch-Managerin Martina Merz soll bei Thyssenkrupp erstmals eine Frau an die Spitze des Aufsichtsrates rücken. Für den Fall ihrer Wahl durch die Hauptversammlung sei vorgesehen, Merz als Kandidatin für dessen Vorsitz vorzuschlagen, teilt Thyssenkrupp mit.

Die 55-jährige Maschinenbauingenieurin, die auch Aufsichtsrätin bei der Lufthansa sowie Vorsitzende des Boards of Directors beim Autozulieferer SAF-Holland ist, folgt damit dem derzeitigen Aufsichtsratschef Bernhard Pellens im Amt. Da Pellens bereits seit 2005 in dem Gremium sitzt, kann er den Chefposten aus Gründen der guten Unternehmensführung nur bis 2020 ausüben.

Thyssenkrupp teilte zudem mit, dass der ehemalige Evonik-Finanzvorstand Wolfgang Colberg in das Gremium einziehen soll.

White Paper zum Thema

Aktuell:
Australier Peter Walker leitet nun Thyssenkrupps lukrativste Sparte >>
Thyssen und Tata bestimmten Führungsmannschaft des neuen Stahlriesen >>

Der Aufsichtsrat muss die Aufspaltung des Konzerns begleiten und die Pläne weiter unter die Lupe nehmen. Vorstandschef Guido Kerkhoff will Thyssenkrupp in eine Industrial AG um die lukrative Aufzugssparte und eine Materials AG aufteilen, zu der unter anderem die Beteiligung an dem geplanten Stahl-Joint-Venture mit Tata Steel gehören soll. Dazu: Thyssenkrupp: Aufspaltung in zwei Teile und teure Fusion >>

Die Thyssenkrupp-Aktionäre kommen am 1. Februar 2019 zur Hauptversammlung zusammen. (reuters/apa/red)