Frankreich

Thales: Mutterkonzern von Steyr Motors nach Milliardenzukauf optimistisch

Der französische Waffenbauer Thales, zu dem neuerdings der oberösterreichische Hersteller Steyr Motors gehört, hat knapp fünf Milliarden Euro für den Chipkarten-Hersteller Gemalto gezahlt. Dadurch soll der Umsatz in den kommenden Jahren um jährlich um 3 bis 5 Prozent steigen.

Die jüngste Übernahme des Chipkarten-Herstellers Gemalto stimmt den französischen Rüstungskonzern Thales zuversichtlich. Das Unternehmen will seinen Umsatz bis zum Jahr 2023 aus eigener Kraft um jährlich 3 bis 5 Prozent steigern, wie Konzernchef Patrice Caine kürzlich bei einem Investorentag sagte.

Im vergangenen Jahr erzielte Thales Erlöse von 15,6 Mrd. Euro, die operative Rendite lag bei 10,6 Prozent. Sie soll bis 2023 auf 11,5 bis 12,0 Prozent steigen.

Thales legte für Gemalto 4,8 Mrd. Euro auf den Tisch und will damit seine Präsenz auf dem Boom-Markt für Sicherheits- und Cybersicherheits-Dienstleistungen stärken. Schon im Juni hatte Thales wegen Gemalto sein Gewinnziel angehoben. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
Steyr Motors: Nach der Insolvenz eine Herbstfeier für Mitarbeiter >>  
Thales übernimmt: Mitarbeiter von Steyr Motors können aufatmen >>