Autoindustrie

Tesla stoppt Produktion: Medienberichte über Chipmangel

Der Elektroautobauer Tesla muss seine Bänder in Kalifornien bis zur zweiten Märzwoche stoppen, wie Medien berichten. Offenbar ist nun auch bei Tesla ein Mangel an Halbleitern der Treiber dahinter.

Der US-Elektroautobauer Tesla muss einem Medienbericht zufolge einen Teil der Produktion in Kalifornien vorübergehend einstellen. Den Mitarbeitern in der Montage des Model 3 im Werk in Fremont sei mitgeteilt worden, die Bänder würden vom 22. Februar bis 7. März angehalten, zitierte die Agentur Bloomberg einen Insider. Für einen Teil der ausfallenden Zeit sollten die Löhne weiter gezahlt werden, für den Rest der Zeit sollten sie Urlaub nehmen.

Tesla hat bereits einen drohenden Chipmangel angedeutet

Der Grund für den Produktionsstopp wurde in dem Bericht nicht genannt. Tesla hatte vergangenen Monat erklärt, das Unternehmen könnte vorübergehend von dem weltweiten Halbeitermangel betroffen sein. Produktionsunterbrechungen sind in der Automobilindustrie nichts Ungewöhnliches. Wegen des Chipmangels häufen sie sich in letzter Zeit allerdings. (reuters/apa/red)

Aktuell zu diesem Thema:
Chipmangel: Ford weitet Kurzarbeit in Europa aus >>
Chipmangel: Schärferer Ton zwischen Autobauern und Zulieferern >>   
Trotz Milliardengewinn: Auch GM hat Engpässe bei Chips >>

White Paper zum Thema

Aus der Branche:
Engpässe bei Chips: Diese Konsequenzen zieht jetzt VW >>   
Chipmangel: Daimler erwartet wochenlange Produktionsausfälle >> 
Chipmangel jetzt auch bei Opel: Kurzarbeit beantragt >>  

Hintergrund:
Der Chipmangel der Autoindustrie - und die gefährliche Abhängigkeit vom Ausland >>
Apple und Samsung sind die weltgrößten Einkäufer von Chips >>