Elektroautos

Tesla steckt offenbar in großen Lieferschwierigkeiten

Bei Tesla bittet Konzernchef Elon Musk in einem Mail an die eigenen Mitarbeiter um Hilfe bei der Bewältigung der "Auslieferungswelle": Weil die Nachfrage offenbar so groß ist, kommt es zu massiven Lieferschwierigkeiten, sagen Insider. Hier die Details.

Der US-Autobauer Tesla hat offenbar erhebliche Lieferschwierigkeiten. Die Website "Business Insider" zitierte aus einer E-Mail von Firmenchef Elon Musk an die Mitarbeiter, in der er sie zur Hilfe bei der Bewältigung der aktuellen "Auslieferungswelle" auffordert.

Tesla hatte im Februar begonnen, das Model 3 auch in China und Europa auszuliefern. "Dies ist die größte Welle in der Geschichte von Tesla", zitierte die Nachrichtenseite aus der Mail.

"Bitte betrachtet es in den letzten zehn Tagen dieses Quartals als eure oberste Dringlichkeit, bei der Auslieferung der Fahrzeuge zu helfen. Das gilt für jeden." Musk soll sogar Freiwillige gesucht haben, um Tesla-Autos in Häfen zu fahren, wo sie verschifft werden können.

White Paper zum Thema

Aktuell zu Tesla:
Neues von Tesla: Höhere Preise - und Probleme wegen Joints >>  
Tesla Model Y: So will Elon Musk diesmal Kostenexplosionen vermeiden >>

Offenbar eine riesige Nachfrage sowohl in Europa als auch in China

Der Mail zufolge ist die Nachfrage in China und in Europa riesig. In Europa verschärfe sich die Lage noch bei Lieferschwierigkeiten von Zulieferern.

Tesla produziert derzeit nur in einem Werk in Kalifornien. Ziel in diesem Jahr ist die Fertigstellung und Auslieferung von 400.000 Autos. Mitte März kündigte Musk ein SUV an, das Model Y, das ab Ende 2020 ausgeliefert werden soll.

Im vergangenen Jahr war die Produktion weit geringer als geplant. Immer wieder musste Tesla das selbstgesteckte Ziel von 5.000 produzierten Autos pro Woche zurückstellen. (afp/apa/red)

Hintergrund:
Tesla Model Y: Elon Musk startet seine nächste große Wette >> 
"Made in China": Tesla kündigt neuen SUV Model Y an >>
      

Verwandte tecfindr-Einträge