Elektroautos

Tesla prüft Investitionen in Indonesien

Indonesien hat den Export von unverarbeitetem Nickelerz gestoppt und will nun eine Lieferkette für Nickel aufbauen. Der Elektroautobauer Tesla, der auf Zulieferer aus Asien agewiesen ist, prüft nun Investitionen zur Herstellung von Batterien vor Ort.

Der US-Elektroautobauer Tesla führt derzeit mit der Regierung von Indonesien erste Gespräche über mögliche Investitionen in dem südostasiatischen Land. Indonesien ist am Aufbau einer Lieferkette für Nickel zur Herstellung von Batterien interessiert und hat deswegen den Export von unverarbeitetem Nickelerz gestoppt.

Tesla habe sich informell an die Regierung gewandt, um sie über ein mögliches Vorhaben zu informieren, sagte ein Beamter im Ministerium für Seefahrt und Investitionen. Im Hinblick auf genauere Details brauche es allerdings noch weitere Gespräche mit dem Autobauer, fügte er hinzu. Erst vergangenen Monat vereinbarte die Regierung in Jakarta mit der südkoreanischen LG Chem und der chinesischen Catl den Bau einer Lithium-Batterie-Fabrik. (reuters/apa/red)