Zulieferer

Tesla passt Löhne bei Grohmann auf deutsches Niveau an - nach zähem Ringen

Nach der umkämpften Übernahme des deutschen Autozulieferers Grohmann hat der amerikanische Autobauer Tesla jetzt eine Lohnerhöhung bewilligt. Der deutsche Kollektivvetrag für die Metallindustrie interessiert Tesla weiterhin wenig - dabei braucht Tesla die Technik des Zulieferers dringend.

Die Beschäftigten der deutschen Tesla-Tochter Grohmann Automation bekommen künftig einen Lohn, der ungefähr dem Branchentarif entspricht. Die Gehaltsstruktur liege künftig etwa 30 Prozent über der bisherigen, sagte ein Sprecher der Arbeitnehmervertretung. "Wir kommen jetzt auf ein konkurrenzfähiges Lohnniveau."

Ein Gewerkschaftssprecher meinte zu der jetzt getroffenen Vereinbarung meint "Jetzt haben wir bei Tesla Grohmann in etwa Tarifniveau." Der US-Elektroautobauer Tesla bestätigte eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat. Diese gelte rückwirkend ab dem 1. Oktober. Zur Höhe der Gehälter machte Tesla keine Angaben.

Den in Deutschland geltenden Kollektivvertag ignoriert Tesla weiterhin

Über die neue Entgeltstruktur war monatelang gerungen worden. Im Frühjahr hatte die IG Metall mit einem Arbeitskampf gedroht, um Tesla zur Übernahme des in der Metall- und Elektroindustrie geltenden Tarifvertrags zu bewegen. Das lehnte das US-Unternehmen ab.

White Paper zum Thema

Heuer im Frühjahr hat sich der Konflikt zwischen Tesla und Vertretern der Rechte der Mitarbeiter auf höchster Ebene zugespitzt. Weil Tesla deutlich unter Tarif gezahlt hat, drohten die Beschäftigten von Grohmann mit Streik - während Teslas Konzernchef Elon Musk öffentlich scharfe Kritik an der deutschen Metallergewerkschaft übte: Elon Musk greift deutsche Metallergewerkschaft an >>

Regelmäßige Klagen über Löhne deutlich unter Branchendurchschnitt

Tatsächlich lässt sich Firmengründer Elon Musk an der Börse gern als Visionär der Nachhaltigkeit feiern - gerechte Löhne für eigene Mitarbeiter sind offenbar weniger seine Sache. So zahlte Tesla in Deutschland bisher bis zu 30 Prozent unter Tarif >>.

Aber auch in den USA klagen die Arbeiter von Tesla über häufige Unfälle und niedrige Löhne >>.

Doch in Deutschland kann die Gewerkschaft mit den Betriebsräten offenbar Schritt für Schritt bessere Bedingungen erkämpfen. Im April sagte Tesla jedem Mitarbeiter von Grohmann eine Einmalzahlung von 10.000 Euro in bar oder in eigenen Aktien sowie eine monatliche Gehaltserhöhung von 150 Euro zu. Bis 2022 gilt zudem eine Beschäftigungsgarantie.

Umkämpfte Übernahme - Tesla braucht deutsche Technik dringend

Tesla baut den vor einem Jahr übernommenen Anlagenbauer mit Sitz in Prüm in der Eifel zu einem Zentrum für automatisierte Fertigung aus. Die Firma entwickelt und vertreibt Anlagen, die Tesla für den Wandel zu einem Massenhersteller dringend benötigt.

Der Konzern aus dem Silicon Valley kommt mit der Steigerung der Produktion seines wichtigen Model 3 nicht wie geplant voran. Statt der versprochenen mehr als 1500 Elektrofahrzeuge liefen im dritten Quartal nur 260 Stück vom Band.

Zuletzt verschob der Hersteller nochmals die Präsentation seines elektrisch angetriebenen Lastwagens Tesla Semi. (reuters/apa/red)

Mehr zu dieser Übernahme:

Ärger um Tesla: Amerikaner nehmen Zulieferer von VW und BMW an die Kandare >>

Chef von Grohmann lehnt Teslas Kurs ab - und geht im Streit >>

Aktuell zu Tesla:

Frontalangriff auf Tesla: Volvo startet eine neue Elektromarke >>

Tesla wirft hunderte Mitarbeiter raus - wegen fehlender Leistung >>

Verwandte tecfindr-Einträge