Elektroautos

Tesla lässt riesige unberührte Waldfläche bei Berlin roden

Während Elektroautos als die Antwort auf die Klimaerwärmung gelten, lässt Tesla in der Nähe von Berlin eine riesige Fläche Wald abholzen. Deutsche Umweltschützer wehren sich dagegen vor Gericht.

Im Bild: Grünheide bei Berlin, der künftige Standort von Tesla in Deutschland.

Umweltschützer wollen die vorgezogene Rodung der Bäume auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik bei Berlin stoppen. Die Grüne Liga Brandenburg sowie der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern (VLAB) reichten dafür Eilanträge ein, wie ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Frankfurt (Oder) sagte.

Tesla hatte mit der Abholzung begonnen, nachdem das Landesamt für Umwelt am Donnerstag den vorzeitigen Beginn während des noch laufenden Genehmigungsverfahrens erlaubt hatte.

In einem ersten Anlauf sollen bis Ende Februar knapp 92 Hektar des insgesamt rund 155 Hektar großen Waldgrundstücks in Grünheide (Oder-Spree) gerodet werden. Der Rest soll erst abgeholzt werden, wenn die Brutsaison im Herbst vorüber ist. Tesla will in Grünheide im kommenden Jahr mit der Produktion beginnen.

White Paper zum Thema

Der VLAB sprach in einer Mitteilung von einer "überfallartig begonnenen Rodung eines für den Klima- und Artenschutz wichtigen Waldgebiets". Der Verein kritisierte vor allem den hohen Wasserverbrauch der künftigen Fabrik in einem sowieso schon trockenen Gebiet.

Zu dieser Fabrik:
Neues Werk bei Berlin: Tesla fordert viel Geld vom deutschen Staat >>  
Deutscher Minister: Mit der Denkweise bei Tesla ist es nicht immer einfach >>

Heute zu Tesla:
Tesla: Riesiger Rückruf und milliardenschwere Kapitalerhöhung >>

Verwandte tecfindr-Einträge