Photovoltaik

Tesla-Chef Elon Musk stellt Dachziegel mit Photovoltaik vor

Tesla-Chef Elon Musk will seine Kunden mit einem Elektroauto in der Garage, einem Stromspeicher im Keller und jetzt auch mit einem Energie produzierenden Ziegel auf dem Dach versorgen. Die umstrittene Übernahme des Solarunternehmens SolarCity hat Musk erneut verteidigt.

Nach dem E-Auto in der Garage und dem Riesen-Akku im Haus will Tesla-Chef Elon Musk als dritten Schritt Solar-Ziegel auf die Dächer seiner Kunden montieren. "Das ist in gewisser Weise die integrierte Zukunft", erklärte Musk in Kalifornien bei der Vorstellung der neuen Dachpfannen.

Diese sollen länger halten und eine bessere Dämmung ermöglichen als die üblichen Dächer in den USA. Zudem würden damit konventionelle Solar-Panel überflüssig. Die ersten derartigen Dächer sollten im Sommer gebaut werden, sagte Musk auf dem Gelände des Universal Studios Themenpark nahe Los Angeles. Zudem stellte er eine neue Version des Powerwall-Hausakkus vor.

Musk besitzt die Mehrheit am Elektroauto-Pionier Tesla wie auch dem Solarunternehmen SolarCity, das Tesla für 2,6 Milliarden Dollar (2,38 Mrd. Euro) übernehmen will. Der Deal ist umstritten, da einige Experten von den versprochenen Synergie-Effekten nicht überzeugt sind.

White Paper zum Thema

Musk machte sich erneut für die Verschmelzung der beiden Unternehmen stark. Anderenfalls würde die Markteinführung der neuen Solardächer nur schwer umzusetzen sein, sagte er. Die Abstimmung über den Kauf ist für den 17. November geplant. Tesla hatte zuletzt den ersten Gewinn seit drei Jahren bekanntgegeben. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge