Österreich

Tatsächliche Zahlen zu Elektroautos: 1,5 Prozent der Neuzulassungen

In absoluten Zahlen haben rein elektrisch betriebene Autos in Österreich im Vorjahr massiv zugelegt - von 3.826 auf 5.433. Unter dem Strich waren es aber weiterhin deutlich weniger als zwei Prozent aller Neuzulassungen. Hier die neuesten Daten.

Rein elektrisch betriebene Autos, die nach Plänen der Regierung vom "Luft-100er" ausgenommen sowie beim Parken und Befahren von Busspuren bevorzugt werden sollen, haben im Vorjahr 1,5 Prozent der Pkw-Neuzulassungen ausgemacht. Die absoluten Zahlen legten jedoch von 3.826 E-Pkw im Jahr 2016 auf 5.433 im Jahr 2017 zu. Das war ein Plus von 42 Prozent, geht aus Daten der Statistik Austria hervor.

175.458 im Vorjahr neu zugelassene Pkw waren mit Diesel betrieben, 163.701 mit Benzin. Unter den alternativen Antrieben fanden sich neben den 5.433 reinen Elektroautos auch 8.292 Hybrid-Pkw.

Die Zahlen der einzelnen Bundesländer

Vorarlberg verzeichnete 2017 mit 2,0 Prozent den höchsten Anteil an Elektroautos unter den neu zugelassenen Pkw. In der Steiermark waren es 1,9 Prozent, in Niederösterreich 1,7 Prozent und in Oberösterreich und Salzburg je 1,6 Prozent. In Tirol entfielen wie im Österreichschnitt 1,5 Prozent der Neuanmeldungen auf E-Pkw, in Kärnten 1,4 Prozent im Burgenland 1,2 Prozent und in Wien mit 1,1 Prozent am wenigsten.

White Paper zum Thema

Im Gesamtjahr 2012 hatte es in Österreich nur 427 Neuzulassungen von Elektroautos gegeben. Im ersten Halbjahr 2018 wurden laut Statistik Austria bereits 3.088 E-Pkw erstmals angemeldet. Das ist eine leichte Steigerung zum Gesamtjahr 2017 auf einen Anteil von 1,6 Prozent aller Pkw-Neuzulassungen.

Mit dem Maßnahmenpaket will die türkis-blaue Koalition neben dem Ausbau von Förderungen weitere Anreize für den Umstieg auf E-Mobilität setzen. Dadurch sollen die Emissionen im Straßenverkehr reduziert werden. (apa/red)

Grafik, Elektroauto, Elektroautos, Elektromobilität, Österreich © APA

Verwandte tecfindr-Einträge