Zulieferer

Takata-Airbags: Ford erreicht mit eigenen Kunden einen Vergleich

Nach Problemen mit Airbags von Takata hat sich der amerikanische Autobauer mit Kunden in den USA auf einen millionenschweren Vergleich geeinigt. Zuvor haben sich schon Toyota, BMW, Mazda und Subaru auf einen Vergleich geeinigt.

Im Rechtsstreit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata hat sich nun auch der zweitgrößte US-Autobauer Ford auf Vergleiche mit Sammelklägern geeinigt. Das Unternehmen erklärte sich bereit, US-Kunden Entschädigungen in Höhe von 299,1 Millionen Dollar (256,89 Mio. Euro) zu zahlen, um den Rechtsstreit beizulegen.

Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor. Das zuständige Gericht in Miami muss den Kompromiss noch genehmigen.

Im vergangenen Jahr hatten sich bereits Toyota, BMW, Mazda und Subaru mit den Sammelklägern auf einen Vergleich verständigt, bei dem die Autokonzerne insgesamt 553 Millionen Dollar in die Hand nahmen. Der größte Teil entfiel damals mit 278,5 Millionen Dollar auf Toyota, BMW zahlte 131 Millionen. Bei anderen Herstellern wie General Motors, Fiat Chrysler sowie bei den deutschen Branchengrößen Volkswagen und Daimler dauern die Verfahren an.

White Paper zum Thema

Defekte Takata-Airbags bereiten seit Jahren Probleme und haben den größten Autorückruf der US-Geschichte ausgelöst. Zu stark auslösende Luftkissen, die regelrecht explodieren und Teile der Metallverkleidung durch das Fahrzeug schleudern, werden mit zahlreichen Verletzungen und über 20 Todesfällen in Verbindung gebracht. Das japanische Unternehmen hat in den USA ein Schuldgeständnis abgegeben und eine Milliardenstrafe akzeptiert. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge