Hintergrund

Studie: Irans Wirtschaft immer tiefer im Abwärtsstrudel

Der unter US-Sanktionen massiv unter Druck stehende Iran droht einer Studie zufolge wirtschaftlich noch tiefer in die Rezession zu rutschen: Nach dem iranischen Angriff auf US-Stützpunkte im Irak hat Washington neue Sanktionen verhängt, die die Textilindustrie und den Bergbau betreffen.

Der unter US-Sanktionen massiv unter Druck stehende Iran droht einer Studie zufolge wirtschaftlich noch tiefer in die Rezession zu rutschen. Es sei für das Haushaltsjahr 2020/21 ein Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 7,2 Prozent zu erwarten, prognostizierte das Institute of International Finance (IIF).

Im vorangegangenen Fiskaljahr habe die Islamische Republik lediglich ein Minus von 4,6 Prozent hinnehmen müssen. Die Strafmaßnahmen der USA treffen vor allem den Ölexport des Landes, womit wichtige Einnahmequellen für den Iran wegfallen.

Nach dem iranischen Angriff auf US-Stützpunkte im Irak hatte die Regierung in Washington jüngst zudem neue Sanktionen gegen den Iran verhängt. Die Strafmaßnahmen richteten sich gegen ranghohe Vertreter des Landes, die in die Attacken verwickelt gewesen seien, sagte Finanzminister Steven Mnuchin. In der iranischen Wirtschaft seien unter anderem die Textil- und die Bergbau-Industrie sowie das verarbeitende Gewerbe betroffen. Die Sanktionsschrauben würden noch weiter angezogen, wenn der Iran nicht dem "Terrorismus" abschwöre.

White Paper zum Thema

Laut dem IIF schmelzen auch die Währungsreserven des Iran zusehends dahin. Bis März dürften sie demnach auf ein Niveau von umgerechnet 73 Milliarden Dollar (66 Mrd. Euro) sinken. Das wären fast 40 Milliarden Dollar weniger als vor rund zwei Jahren. (reuters/apa/red)