Strompreise

Strom bei Energie Steiermark wird deutlich teurer

Die Energie Steiermark hebt ab Jänner seinen Strompreis für Endkunden deutlich an. Der Versorger begründet das mit dem Anstieg im Großhandel sowie der Auftrennung der gemeinsamen Stromhandelszone mit Deutschland.

Die zuletzt schon angedachte Strompreiserhöhung bei der Energie Steiermark kommt nun mit 1. Jänner 2019 und wird nach eigenen Angaben des Energieversorgers rund acht Prozent für einen durchschnittlichen Haushalt ausmachen. Damit liege man unter der Inflationsrate seit der letzten Anpassung. Diese war vor sechs Jahren, so das Unternehmen.

"Aufgrund der Entwicklung auf den internationalen Energiemärkten und der Strompreiszonen-Trennung zwischen Deutschland und Österreich ist nun auch die Energie Steiermark gezwungen, ihre Strompreise anzupassen", hieß es. In anderen Bundesländern sei früher und stärker erhöht worden. Seit der letzten Erhöhung 2012 seien die Tarife mehrfach reduziert worden - zuletzt 2015 um elf Prozent, betonte Sprecher Urs Harnik-Lauris.

Für einen durchschnittlichen Haushalt bedeute die Erhöhung beim Energie-Anteil Mehrkosten von rund zwei Euro monatlich. "Da sich jedoch andere Anteile der Stromrechnung nach unten bewegen - etwa die Ökostrom-Pauschale - erwarten wir, dass die Gesamtrechnung für einen durchschnittlichen Haushalt im Jahr 2019 etwa das Niveau des Jahres 2018 erreichen wird", so der Sprecher. (apa/red)

White Paper zum Thema

Mehr dazu:
Referenzkurs für Österreichs Versorger: EEX-Industriepreise auf Rekordhoch >>  
Tiwag-Chef rechnet fix mit höheren Strompreisen >>  
Salzburg AG erhöht Preise für Strom und Gas >>   
"Verwerfungen": Verbund-Chef Anzengruber erwartet deutlich steigende Strompreise >>