Außenhandel

Strafzölle: Plötzlich will Trump mit der EU verhandeln

Zeigen die Drohungen Europas Wirkung? Plötzlich kündigt US-Präsident Trump Verhandlungen mit der EU über mögliche Zölle auf amerikanische Importe an. Diese Zölle waren als Antwort der EU auf Trumps Strafzölle auf Stahl geplant.

US-Präsident Donald Trump hat Verhandlungen mit der EU über niedrigere Zölle auf amerikanische Produkte angekündigt. Die Gespräche mit EU-Vertretern werde Handelsminister Wilbur Ross führen, erklärte Trump auf Twitter.

Handelsminister Ross soll Gespräch führen

Dabei solle es um die "Beseitigung der hohen Zölle und Barrieren" gehen, die die EU gegen die USA anwende, schrieb Trump. Diese Praxis sei nicht fair für amerikanische Landwirte und Produzenten.

Ein Treffen von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer dieses Wochenende in Brüssel brachte zunächst keine Lösung.

White Paper zum Thema

Trump lädt Handelspartner zu Verhandlungen ein

Die EU-Kommission prüft etwa Importabgaben auf US-Waren wie Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter. Zum Thema: KTM kritisiert "vorschnelle Gegendrohungen" der EU >>

Trump hatte in der vergangenen Woche Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte verhängt, die am 23. März in Kraft treten sollen. Allerdings stellte Trump von Anfang an mögliche Ausnahmen in Aussicht: Worum es Washington bei Strafzöllen wirklich geht >>

Zu den Auswirkungen in Österreich:
Voestalpine zu Strafzöllen: Zuversicht in Linz >>
Amag erwartet durch Strafzölle Gewinnrückgang im Millionenbereich >>

Kanada und Mexiko werden von den Zöllen auf unbestimmte Zeit ausgenommen. Alle anderen Länder lud Washington bei der Ankündigung der neuen Zölle vergangene Woche zu Einzelfallverhandlungen ein. Sollten sie nachweisen können, auf andere Art zur nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten beizutragen, könnten auch sie Nachlässe erhalten.

*Update* Insider zu Strafzöllen: So könnte Europa Ausnahmen bekommen

Zehntausende Arbeitsplätze in der US-Stahlindustrie sind schon vernichtet

Trump selbst hatte im Vorfeld erklärt, Handelskriege seien für die Partei, die ein Handelsdefizit aufweise, "leicht zu gewinnen". Die USA haben derzeit ein Defizit von rund 800 Milliarden Dollar (644 Mrd. Euro), davon rund 500 Milliarden allein mit China. Der EU hatte Trump erhebliche Vorwürfe gemacht. Die europäischen Länder behandelten die USA nicht fair, errichteten ihrerseits hohe Handelsschranken. Trumps Schritt stieß auch in den USA selbst und sogar in der eigenen Partei auf erhebliche Kritik.

Das Weiße Haus begründete die Zölle unter anderem mit dem Verlust von Zehntausenden Jobs in der Stahl- und Aluminiumindustrie in den vergangenen 20 Jahren. "Wir haben ein Drittel unserer Aluminium-Arbeiter verloren", so Trump.

Tatsächlich existieren in den USA nur mehr fünf Aluminium-Schmelzereien, nur zwei davon sind voll ausgelastet. 90 Prozent des Aluminiums würden importiert, sagte ein hoher Beamter des Weißen Hauses. "Beide Branchen sind erheblich bedroht."

Lesen Sie auch: Strafzölle: Nicht alles ist "fake news"

(red/dpa/afp/apa)