Bauindustrie

Strabag schichtet Milliardenkredite um

Der heimische Bauriese Strabag nutzt die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank und schichtet zwei Kredite im Volumen von insgesamt 2,4 Milliarden Euro um. Sie stehen nun allen Tochtergesellschaften zur Verfügung.

Bauindustrie Strabag EZB Finanzierung

Der börsennotierte Baukonzern Strabag hat das allgemein niedrige Zinsniveau genutzt und zwei Kredite im Volumen von insgesamt 2,4 Mrd. Euro vor Fälligkeit refinanziert. Konkret geht es um eine Avalkreditlinie über 2 Mrd. Euro und einen syndizierten Barkredit über 400 Mio. Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Laufzeiten betragen den Angaben zufolge fünf Jahre, bis 2024, und können zwei Mal um je ein Jahr verlängert werden. Die Strabag sieht sich als finanziell "komfortabel" aufgestellt.

Bankgarantien (Avale) seien im Bausektor "unabdingbar". Österreichs größter Baukonzern stelle sie allen Tochtergesellschaften für deren allgemeine Geschäftstätigkeit zur Verfügung. Der Barkredit diene als Liquiditätsreserve. (apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“ >>

Aktuell zur Strabag:

Strabag saniert die U-Bahn in Budapest >> 

Strabag gewinnt Auftrag von einer halben Milliarde Euro in Chile >>

Strabag erwartet 2019 Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau >>

Verwandte tecfindr-Einträge