Logistik

Stiftner wird Präsident des EU-Verladerverbandes

Der Österreicher Roman Stiftner löst Denis Choumert, den Präsidenten des französischen Verladerverbandes AUTF, nach zehn Jahren an der ESC-Spitze ab.

Roman Stiftner,  Präsident European Shippers Council

Der Präsident der Bundesvereinigung Logistik Österreich (BVL), Roman Stiftner, wird auch Präsident des europäischen Verladerverbandes ESC. Wie der European Shippers Council bekanntgab, löst Stiftner Denis Choumert ab, den Präsidenten des französischen Verladerverbandes AUTF, der nach zehn Jahren an der ESC-Spitze sein Amt aufgibt, aber weiter im Vorstand des europäischen Verbandes bleibt.

Stiftner ist bereits seit 2015 im ESC-Vorstand. Der 52-jährige Wiener ist auch Geschäftsführer der Fachverbände Bergbau-Stahl und Nichteisenmetall-Industrie (NE-Metall) der Wirtschaftskammer Österreich. Zuvor war der studierte Elektrotechnik-Ingenieur bei der Siemens AG Österreich im Logistikbereich tätig und leitete als Geschäftsführer das Wiener Logistikautomatisierungsunternehmen Dematic GmbH. Von 2005 bis 2015 war Stiftner zudem für die Österreichische Volkspartei (ÖVP) Landtagsabgeordneter und Gemeinderat in Wien.

Organisation der Industrieproduktion überdenken

Der neue ESC-Präsident tritt sein Amt zu einem Zeitpunkt an, wo Lieferketten weltweit gestört sind. „Lieferketten müssen transparenter werden. Nur dann können wir sie stabiler und widerstandsfähiger gegen Störungen des Marktes machen“, sagte Stiftner. „Ich sehe die Notwendigkeit, die derzeitige Organisation der industriellen Produktion zu überdenken. Konzepte wie Near-Shoring und Re-Shoring stehen wieder ganz oben auf der Tagesordnung.“ Angesichts großer Unterschiede zwischen verschiedenen Lieferketten könne man aber nicht erwarten, dass es eine Lösung für alle Fälle gibt, erklärte Stiftner.