Hintergrund

Stichwort: Zuckerproduktion in Österreich

Vor allem wegen des Klimawandels und der sich verstärkenden Trockenheit ist im Osten Österreichs die Ernte von Zuckerrüben immer weiter zurückgegangen. Hier die aktuelle Situation anlässlich des Ringens um die Fabrik von Agrana in Niederösterreich.

Die Erträge bei Zuckerrüben sind infolge geringerer Erntemengen durch hitzereiche und trockene Sommer sowie einhergehenden Schädlingsbefall zuletzt stark zurückgegangen. Die Rübenbauern fuhren die Anbauflächen immer stärker zurück - von 40.000 Hektar vor einigen Jahren auf heuer nur mehr 26.000 Hektar.

Der Agrana-Konzern will nun eine von zwei Fabriken in Österreich - jene in Leopoldsdorf im Marchfelde (Bezirk Gänserndorf/Niederösterreich) - zusperren. Außer die Fläche steigt kommendes Jahr doch noch auf zumindest 38.000 Hektar an. Die Bauern fordern Lösungen über Pflanzenschutzmittel, etwa gesellschaftlich umstrittene Neonicotinoide. Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) argumentierte vor einem runden Tisch mit vielen Stakeholdern am Donnerstag, dass der Einsatz von Neonicotinoiden zuletzt ohnehin über Notfallzulassungen ermöglicht worden war. Umweltschützer warnen vehement vor dem Einsatz solcher Pflanzenschutzmittel.

Im Zuckerbereich war Österreich zuletzt (2018) wertmäßig ein Nettoexporteur, mengenmäßig aber ein Nettoimporteur, geht aus dem Grünen Bericht (2019) des Landwirtschaftsministeriums hervor. Die Einfuhren an Zucker und Zuckerwaren betrugen rund 351.038 t (+3,0 Prozent) und die Ausfuhren rund 326.200 t (minus 26,9 Prozent) mit Wertvolumina von 264,4 Mio. Euro (minus 5,0 Prozent) bzw. 273,4 Mio. Euro (minus 5,5 Prozent).

White Paper zum Thema

2018/19 waren laut (den aktuellsten) Daten der Statistik Austria 2,15 Mio. Tonnen Zuckerrüben (2017/18: 2,99 Mio. t) produziert worden. Erzeugt wurden 327.078 Tonnen Zucker. Der Nahrungsverbrauch lag bei 295.558 Tonnen Zucker. Das machte einen Pro-Kopf-Verbrauch von 33,4 Kilogramm. Einen konkreten Selbstversorgungsgrad nennt die Statistikbehörde in ihrer Bilanz von 2013 bis 2019 nicht.

Während der Kampagne 2018 wurden in den Fabriken Leopoldsdorf und Tulln 318.166 t Weißzucker aus österreichischen Zuckerrüben erzeugt. Der durchschnittliche Zuckergehalt der Rüben bei der Verarbeitung lag bei 16,3 Prozent. Im tschechischen Werk Hrušovany der börsennotierten Agrana wurden laut Grünem Bericht 3.854 t Biozucker aus 29.795 t österreichischen Biozuckerrüben produziert. (apa/red)