Standort Österreich

"Starkes Comeback": Wirtschaftskammer und IV begrüßen neue Öffnungspläne

WKÖ und Industriellenvereinigung zeigen sich erfreut über die geplante schrittweise Lockerung der Maßnahmen in Österreich. Die Bundesregierung sende damit "ein positives Signal hinsichtlich Planbarkeit, Vertrauen und Zuversicht an Menschen und Unternehmen", so IV-Chef Georg Kapsch.

Über die geplante schrittweise Öffnung der durch Corona-Schutzmaßnahmen geschlossenen Betriebe haben sich Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung erfreut gezeigt. "Das ist ein guter Tag für den österreichischen Standort und der Startschuss für ein starkes österreichisches Comeback nach der Coronakrise", sagte WKÖ-Präsident Harald Mahrer. Kritik kommt von der Freiheitlichen Wirtschaft.

Bei der Bekämpfung war Österreich eines der schnellsten Länder

Österreich habe als eines der schnellsten Länder in Europa rigorose Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung umgesetzt. "Jetzt können wir in einem klar definierten Rahmen und unter Einhaltung umfassender Schutzmaßnahmen die Wirtschaft Schritt für Schritt wieder ins Laufen bringen", so Mahrer. "Je disziplinierter wir uns alle an den Stufenplan der Bundesregierung halten, desto schneller werden wir wieder zu einer normalen Situation zurückkehren können." Die Staatshilfe für die Wirtschaft beginne zu wirken. "Jetzt können wir uns für ein starkes rot-weiß-rotes Comeback vorbereiten."

Georg Kapsch: "Positives Signal bei der Planbarkeit"

Auch Industriellenvereinigungs-Präsident Georg Kapsch ist erfreut. "Mit der heute angekündigten schrittweisen Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie sendet die Bundesregierung ein positives Signal hinsichtlich Planbarkeit, Vertrauen und Zuversicht an Menschen und Unternehmen", sagt der IV-Chef zum Wiederhochfahren des Wirtschaftsstandortes. Wesentlich sei, jetzt ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Erhaltung der Gesundheit und gleichzeitiger Sicherung von Arbeitsplätzen und allgemeinem Wohlstand zu finden.

White Paper zum Thema

Heute:
Regierung stockt Mittel für Kurzarbeit auf drei Milliarden Euro auf >>

Die Industrie brauche weiterhin Anstrengungen für einen ungehinderten Güterverkehr auf europäischer Ebene, um die industrielle Produktion und damit die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten. Die Industrie habe sich in Krisenzeiten als tragende Säule für den Wirtschaftsstandort Österreich erwiesen. "Die richtigen Rahmenbedingungen vorausgesetzt, kann und wird die Industrie auch jetzt ihre wirtschafts- und gesellschaftspolitische Verantwortung wieder voll und ganz wahrnehmen können. Davon bin ich überzeugt", so der IV-Präsident. Dank der schrittweisen Öffnung von Schulen und Universitäten habe die junge Generation kein verlorenes Jahr, zeigt er sich zufrieden.

JETZT NEU - Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

"Das ist für den Handel, der aufgrund des Coronavirus' heruntergefahren wurde, ein Licht am Ende des Tunnels", zeigt sich auch Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), über die neue Regelung, bestimmte Geschäfte nach Ostern bzw. ab Anfang Mai wieder aufzusperren zu können, erfreut. Es sei für einige Händler ein "kleiner Rettungsanker", der die Verluste wenigstens einschränken werde. Auch könne dadurch der Kaufkraftabfluss in Richtung internationaler Online-Giganten etwas gestoppt werden, hofft er. "Gerade in der Krise sollten sich angesichts des bevorstehenden enormen Budgetdefizits alle bewusst sein, wie wichtig es ist, dass jeder Euro in Österreich bleibt."

Bundessparte Handwerk: Chance einer Rückkehr zur Normalität

Die Obfrau der Bundessparte Handwerk und Gewerbe in der WKÖ, Renate Scheichelbauer-Schuster, sieht für die Betriebe ihrer Sparte die Chance, langsam wieder zur Normalität zurückzukehren. Unter klaren Sicherheits- und Hygienevorschriften mit Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter sei Kundenkontakt in absehbarer Zeit wieder möglich und die Betriebe könnten wieder versuchen, Boden gut zu machen. Bisher konnte in den Handwerksbetrieben produziert werden, in Werkstätten bzw. auf Baustellen gearbeitet werden, Geschäfts- und Verkaufslokale waren aber seit dem 16. März geschlossen.

Freiheitliche Wirtschaft: Firmen selbst entscheiden lassen

Der Bundesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn ortet hingegen im "Hochfahren in Abschnitten" eine "Wettbewerbsverzerrung". Es würden bewusst Unternehmer zweiter und dritter Klasse geschaffen. Bereits mit der Klassifizierung als Grundversorger seien Supermärkte inklusive ihrer Non-Food-Nebensortimente zu Unternehmen erster Klasse geworden. "Wir sind gegen Eingriffe in die unternehmerische Freiheit. Alle Unternehmer sollen nach eigenem Ermessensspielraum unter strikter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen und in Absprache mit ihren Mitarbeitern hochfahren dürfen", fordert Krenn. Weiters fordert er ein "nachhaltiges Konjunkturpaket" für die Wirtschaft. (apa/red)

INDUSTRIEMAGAZIN Service:

Corona-Hilfsfonds: Weitere 15 Milliarden Euro für Unternehmen >>

Notfallfonds: WKÖ erwartet Geld für Betriebe ab Mitte April >>

Anträge für den Härtefallfonds einreichen >>

Rechtliche Fragen:

COVID-19: Service für Unternehmen >>

Rechtliche Fragen: Höhere Gewalt, Arbeitsrecht und Versicherungsschutz >>